Ab 11. Juni jeden Freitag am Schlagenhofener Weg

Bürger sind erleichtert: Wochenmarkt Hechendorf steht in den Startlöchern

Wochenmarkt Hechendorf
+
Der Wochenmarkt Hechendorf startet am 11. Juni.

Hechendorf - Die Hechendorfer scharren sprichwörtlich bereits mit den „Hufen“ und können es kaum mehr erwarten: Denn zum ersten Mal wird es in in dem 3500-Einwohner großen Ortsteil einen lokalen Wochenmarkt geben. Startschuss ist am 11. Juni. Die Eröffnung wird groß gefeiert - mit Alphornbläsern Jongleuren und Stelzenläufern. 

Das Markteam um Johanna Senft, Katharina Braun und Josef Schneider hat insgesamt sechs Standbetreiber gewinnen können, die ihre Waren dann wöchentlich von freitags von 14 bis 18 Uhr auf dem Hechendorfer Wochenmarkt am Schlagenhofener Weg vor dem Bürgerstand anbieten. „Wichtig war uns bei der Auswahl Fieranten zu gewinnen, die lokale Spezialitäten aus eigenem Handwerk anbieten und keine Großmarkthallen-Produkte“, so Johanna Senft. Sie freut sich, dass man viele Waren auch unverpackt kaufen kann wie beispielsweise den Apfelsaft von Rainer und Martina Ehrle, die einen Obsthof in der Bodenseeregion betreiben - unter Berücksichtigung ökologischer Gesichtspunkte. Bei ihnen kann man Gemüse aus größtenteils eigener Produktion und „Obst frisch vom Baum“ finden. Wer ihren Apfelsaft „unverpackt“ kaufen möchte, muss einfach nur eine Flasche von zu Hause mit bringen. Ebenfalls mit im Boot ist die Metzgerei Rainer aus Germering, die Wurst- und Räucherspezialitäten aus eigener Herstellung anbietet, darunter auch Fleckvieh des Hechendorfer Landwirts Johann Hirschvogel, der noch selber auf dem Hof schlachtet.

Am Stand der Dorfbäckerei Köbler gibt es handwerklich gefertigte Brote , Semmeln, Feingebäck und Kuchen sowie eine große Auswahl an gut verträglichen Dinkelspezialitäten. Leckere Antipasti und Brotaufstriche sowie südländische Spezialitäten aus eigener Herstellung plus Meeresfrüchte und Oliven bietet Mezzito Feinkost aus Puchheim. Am Stand von Elma Agac finden Wochenmarkt-Kunden frischen Fisch, Meeresfrüchte und Fischsemmeln. Ab Oktober wenn die Jagd-Saison los geht, wird Maximilian Schwarzbach aus Germering mit seinen „Der Wilde Max“ -Wildfleischspezialitäten auf dem Wochenmarkt vertreten sein. Das von ihm angebotene Wildfleisch wird von Jägern aus dem Umkreis des Fünfseenlandes in seinem Beisein geschossen, um seinen speziellen Verarbeitungskriterien zu entsprechen. Denn beim „Wilden Max“ gibt es kein Drückjagdfleisch und keine Hetze.

Gut ein Jahr hat es gedauert, bis der Hechendorfer Wochenmarkt nun bald an den Start gehen kann. Die Idee mit dem Wochenmarkt eine regionale Einkaufsmöglichkeit zu schaffen, gab es bisher zwar immer wieder einmal- doch bisher immer ohne Erfolg. Auslöser für einen erneuten Versuch war der Ortsentwicklungsprozess, bei dem sich die Hechendorfer für einen lokalen Wochenmarkt stark gemacht haben.“ Der Bürgerverein Seefeld hat dann die Wünsche der Bürger aufgegriffen und sich an die Umsetzung gemacht“, erzählt Johanna Senft. Ganz leicht war es nicht, denn die von dem Markt-Team angeschriebenen Fierten hätten gerade in Pandemie-Zeiten einige Probleme. „Die einen finden kein Personal. Andere konnten keinen Verkaufswagen auftreiben“, so Senft. 

Seit November vergangen Jahres hatte man nach geeigneten Marktbetreibern gesucht. Erst vor drei Wochen konnte dann alles fix gemacht werden. Eigentlich sollte anfangs der Hechendorfer Wochenmarkt samstags stattfinden, doch die Metzgerei Rainer hatte an diesem Tag keine Zeit gehabt. „Mit dem Freitag Nachmittag haben wir einen günstigen Termin gefunden“, glaubt das Markt-Team. Denn zu diesem Zeitpunkt gebe es keine anderen Wochenmärkte, denen man Konkurrenz machen könne. Von dem Standort vor dem Bürgerstadl erhoffen sich alle eine Belebung des Ortsteils und eine Art Zentrum schaffen zu können. „Wir würden uns freuen, wenn hier ein ungezwungener Treff für die Hechendorfer entsteht,“, so Senft. Ideen dazu gibt es schon einige. So soll man hier Freitag nachmittags nun auch bei Kaffee oder Weißwurst noch sitzen und ratschen können. In Planung sind auch verschiedene Bastelangebote für Kinder wie „Samenbomben“ bauen, die Petra Schwienbacher vom Bürgerstadl organisieren wird.

Andrea Jaksch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Schwarzen zeigen rote Karte
Die Schwarzen zeigen rote Karte
Brand in einer unbewohnten Gautinger Doppelhaushälfte
Brand in einer unbewohnten Gautinger Doppelhaushälfte
»Würden wieder bei Null anfangen«
»Würden wieder bei Null anfangen«
500.000 Euro Sachschaden nach Brand in Feldafinger Garage
500.000 Euro Sachschaden nach Brand in Feldafinger Garage

Kommentare