Buntes Programm, kritischer Blick

Mit viel Elan und einem abwechslungsreichen Programm startet der Herrschinger Seniorenbeirat in das Veranstaltungsjahr 2010. Nach dem Auftakt über Patientenverfügung knöpft sich der Beirat im April das Steuerrecht für Senioren vor. Neu ist ein regelmäßiger Treff am Seewinkel, auf alt Bewährtes wird beim Senioren-Aktionstag am Pfingstmontag zurückgegriffen: Sport, Spiel, Spaß, Speisen.

Das Veranstaltungsprogramm liegt ab sofort auch wieder als Flyer in vielen Herrschinger Geschäften, der Schindelbeck-Klinik, der Gemeinde und natürlich der Herrschinger Insel aus. Infos zu weiteren Veranstaltungen gibt es auch über die Gemeinde-Homepage www.herrsching.de und vom ersten Vorsitzenden Burkhard Siewert. Bei einem Pressegespräch erläuterte der vierköpfige Beirat das neue Programm, das sich aus einer „guten Mischung aus Unterhaltung und Vorträgen“ zusammensetze, wie Hubert Höck betonte. So konnte zum Beispiel für den Vortrag zum Steuerrecht 20. April im Johanniterhaus der Kaufmann und Gemeinderat Christian Becker gewonnen werden. Dieser habe laut Höck den großen Vorteil, „dass er aus der Gemeinde stammt und ihn auch viele Senioren kennen“. Auch Schriftführerin Gaby Praml hob das „lockere Angebot ohne Anmeldung“ hervor. Vor allem so „kontinuierliche Aktionen“ wie den montäglichen Treff am Seewinkel (immer um 16 Uhr zum Ratschen und Boule spielen). Denn vielen älteren Menschen genüge die Möglichkeit, einmal pro Woche an einem Ort Mitbürger ihres Alters treffen zu können. Am Pfingstmontag, 14. Mai, findet auf der Anlage des Tennisclubs im Kurpark wieder der Senioren-Aktionstag statt. Von 10 bis 13 Uhr wird dann wieder gespielt und gesportelt und wer hungrig ist, findet ein reichhaltiges Angebot an Speisen und Getränken. „Die gute Resonanz hat uns Mut gemacht“, schildert Renate Lanius die anfängliche Skepsis, ob sich der organisatorische Aufwand überhaupt lohnt. „Kommt an, wir haben mittlerweile viele Besucher“, freut sich die zweite Vorsitzende. Selbst das schlechte Wetter im vergangenen Jahr habe nicht abschrecken können. Der ebenfalls beliebte Dampferausflug steht für den 12. Juli auf dem Programm, bei Wetterkapriolen will man am alternativ am 19. Juli in See stechen. Im Oktober wird sich der Seniorenbeirat in einer Veranstaltung mit Claudia Ruhdorfer mit Gedächtnistraining beschäftigen, im November mit sinnvollen und überflüssigen Versicherungen im Alter (Referent ist Heinrich Grassl). Und zwei Veranstaltungen stehen bereits für 2011. Einmal geht es um das Mietrecht, ein andermal um richtiges Verhalten bei Gewalt durch Dritte. Darüber hinaus gibt es weitere regelmäßige Veranstaltungen für Senioren, etwa in der Herrschinger Insel oder im Johanniterhaus. Auch in diesem Jahr will der Seniorenbeirat sich dafür einsetzen, dass die Herrschinger Straßen und die öffentlichen Einrichtungen seniorengerecht aus- beziehungsweise umgebaut werden. Wie Hubert Höck erklärt, freue man sich darüber, dass die Weinhart- und Kientalstraße saniert werden – „leider trifft dies nicht auf die Kienbachstraße zu“. Auf die fehlenden Einkaufsmöglichkeiten im Ortszentrum durch den Tengelmann-Umbau (bis Weihnachten) verwies Burkhard Siewert. Eine Lösung könnte eine Art Shuttleservice sein, dazu wolle man sich in Kürze mit Bürgermeister Christian Schiller und mit Herrschinger Geschäftsleuten zusammensetzen. Mehr ermäßigte Senioren-Tage auf den Booten der Staatlichen Seeschifffahrt wünscht Gaby Praml: „Bislang gibt’s nur am Montag 25 Prozent, mein Vorstoß, auch den Dienstag, Mittwoch und Donnerstag zu bekommen, wurde mit der Begründung abgelehnt, an diesen Tagen kämen schließlich die großen Reisegruppen.“ Nicht nur, dass sich Praml über die Argumentation ärgert, nein, der Montag ist auch ganz pragmatisch ein schlechter Tag für Senioren: „Am Montag haben die meisten Wirtschaften geschlossen, ein gemeinsames Essen im Anschluss an eine Fahrt auf dem See fällt aus.“

Auch interessant

Meistgelesen

Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Klaus Götzl: Drei Jahrzehnte für den Tourismus
Klaus Götzl: Drei Jahrzehnte für den Tourismus
Das Kaufhaus Sedlmayr ist Geschichte
Das Kaufhaus Sedlmayr ist Geschichte
Die Pläne für den "Alten Wirt" erfordern einen Bebauungsplan
Die Pläne für den "Alten Wirt" erfordern einen Bebauungsplan

Kommentare