Schwierigen Zeiten vorbeugen

Corona-Herbst: Trautner plädiert Chancen zur beruflichen Weiterbildung wahrzunehmen

PK nach Ministerrat mit Staatsknzleichef Florian Herrmann
+
„Der Rückgang der Arbeitslosigkeit ist saisonüblich – Langfristig sichert vor allem berufliche Weiterbildung die Beschäftigungschancen“, betont Bayerns Arbeitsministerin Trautner, anlässlich der Veröffentlichung der neuen Arbeitsmarktdaten.

Landkreis - Anlässlich der aktuellen Arbeitsmarktdaten hat Bayerns Arbeitsministerin Carolina Trautner ein Statement abgegeben und in Bezug auf die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie auf die Wichtigkeit beruflicher Weiterbildung hingewiesen.

„Saisonüblich ist die Zahl der Arbeitslosen gegenüber dem Vormonat um rund 15.000 Personen bzw. 4,9 Prozent zurückgegangen. Im September beginnen junge Menschen nach den Sommerferien eine Ausbildung oder besuchen eine weiterführende Schule. Deshalb ist die Arbeitslosigkeit bei den unter 25-Jährigen im Vergleich zum August besonders deutlich um 18,0 Prozent gesunken. Neben dieser erfreulichen Stabilisierung müssen wir allerdings auch feststellen, dass die Auswirkungen der Corona-Pandemie weiterhin deutlich spürbar sind. Im September waren in Bayern 292.939 Menschen arbeitslos gemeldet und damit rund 83.500 mehr Menschen als noch vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 3,9 Prozent und damit erfreulicherweise wieder unter der vier Prozentmarke. Damit behauptet Bayern einen Spitzenplatz bei den Bundesländern und liegt sehr deutlich unter dem Bundesdurchschnitt von 6,2 Prozent.“

Den bayerischen Arbeitsmarkt sieht die Staatsministerin derzeit mit komplexen Herausforderungen konfrontiert. „Im Moment steht natürlich die Bewältigung der Corona-Krise im Fokus. Zusätzlich befinden wir uns angesichts von Digitalisierung und Globalisierung aber auch in einem tiefgreifenden Wandel der Arbeitswelt. Nur mit gut qualifizierten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern können unsere Betriebe auch in Zukunft auf dem globalen Weltmarkt bestehen. Berufliche Weiterbildung ist hierfür der Schlüssel zum Erfolg“, sagt die Arbeitsministerin.

Um Unternehmen und Beschäftigte noch stärker für dieses Zukunftsthema zu sensibilisieren, hat das Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales eine Informationskampagne unter dem Motto „komm weiter in B@yern“ gestartet. „Herzstück unserer Kampagne ist das Online-Portal www.kommweiter.bayern.de. Diese zentrale Anlaufstelle bietet Weiterbildungsinteressierten umfassende Informationen und lotst passgenau zu Beratungs-, Förder- und Kursangeboten“, erklärt Carolina Trautner. „Mit der Kampagne setzen wir einen wichtigen Impuls, um die bayerischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer schon heute fit für den Arbeitsmarkt der Zukunft zu machen.“

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Große Radldemo führt von Gilching über Gauting nach Starnberg
Große Radldemo führt von Gilching über Gauting nach Starnberg
Katastrophenfall in Bayern ausgesprochen: Notmaßnahmen für nächste 14 Tage
Katastrophenfall in Bayern ausgesprochen: Notmaßnahmen für nächste 14 Tage
Zwischen Umsatzeinbruch und Digitalisierungsboom: Corona-Krise setzt Wirtschaft und Kulturbranche zu 
Zwischen Umsatzeinbruch und Digitalisierungsboom: Corona-Krise setzt Wirtschaft und Kulturbranche zu 
Die Maskenpflicht im Landkreis kommt: Tücher und Schals sind auch erlaubt
Die Maskenpflicht im Landkreis kommt: Tücher und Schals sind auch erlaubt

Kommentare