Freiluft Galerie

Die Kunst zum Menschen bringen 

+

Feldafing – Kunst ist beweglich, verändert sich – was liegt folglich näher, als eine mobile Ausstellung.

So oder so ähnlich dachte sich das Diana Lodi wohl, als sie im Sommer auf die Idee kam, ihre Gemälde in dem Projekt „Mobil Art“ den Menschen an den exotischsten Orten zu präsentieren. „Die Menschen kommen nicht mehr so oft zu Kunstausstellungen“, stellt die Malerin fest und schiebt das auf die Reizüberflutung der heutigen Zeit. Wenn die Menschen nicht mehr zur Kunst kommen, beschloss sie kurzerhand, dann kommt die Kunst zu den Menschen – und im Sommer fanden sich Radfahrer und Spaziergänger auf der Wiese neben dem Forsthaus in Feldafing plötzlich in einer Freiluft-Galerie wieder. „Kunst muss unter die Menschen und zu den Menschen“, sagt sie. Nach der Open-Air-Präsentation brachte sie die Bilder kurzerhand in unterschiedlichsten Geschäften unter. „Schuh Linse“ in Starnberg zum Beispiel schmückt gleich sieben Bilder der Serie „Fußspuren“ und „Schuhe am Strand“, im „Optik Walger“ wiederum hängen Portraits von Brillenträgern aus. Im „Tutzinger Hof“ locken neun Gemälde, zwei davon mit den Titeln „Durst“ und „Fisch“. In ihren Bildern spiegelt sich das Temperament ihrer italienischen Wurzeln wieder. Ihr Lachen ist ansteckend, ihre Energie steckt in den gegenständlichen und den abstrakteren Werken. In manchen Arbeiten explodiert der Himmel in ein leuchtendes Farbenspiel, aus einem anderen wächst ein Bergkamm übergangslos aus dem schimmernden See; mal ergießen sich Trauben auf die Tischplatte, ein andermal verlaufen die klaren Linien eines Portraits in einen goldenen Streifen. „Manchmal“, erzählt die gelernte Grafikerin, „treibt mich ein Gedanke an.“ Daraus entwickelt sich dann ein Thema. Dieser Drang frei jeder Emotion zu folgen, ist ein untrennbarer Teil ihrer Kunst – und wenn sie sich nicht frei entfalten kann, dann geht sie. Deshalb hat sie auch die Kunstakademie wieder verlassen. „Bilder“, davon ist sie überzeugt, „sind eine Darstellung der persönlichen Entwicklung.“ Wenn sie an der Staffelei sitzt, gibt sie sich ihren Gefühlen hin, lässt Farbe, Licht und Bewegung fließen. Es passiert einfach. Anfang dieses Jahres ging dann ohne Vorwarnung gar nichts mehr. „Plötzlich war es weg“ – und genau so plötzlich war alles wieder da. Jetzt platzt sie fast vor Ideen. Nach der wandernden Ausstellung in den Geschäften plant sie eine Ausstellung in ihrem Atelier. „Immer das Gleiche zu machen wäre nichts für mich.“ Demnächst erscheint ihr Katalog im DIN A5 Format und ein Frauenkalender. Anfragen unter aless-diana-l@t-online.de. Momentan sind ihre Bilder in folgenden Starnberg Geschäften ausgestellt: Goldschmiede Reimold, Raumdekor Lettl, Optik Walger, Von Poll Immobilien, Im Tutzinger Hof, Parfümerie Wiedemann, Schuh Linse. Katalog und Kalender sind in Tutzing in der Buchhandlung Held, in Weilheim die der Buchhandlung Stöppel, in Wolfratshausen Buchhandlung Fraas Anni und in München Buch-handlung Sendling, Lehmkuhl und Lentner sowie beim Künstlerbedarf Bösner in Forstinning erhältlich. M. Kirner

Auch interessant

Meistgelesen

"Summer Splash" mit Radio Fantasy im Allgäu Skyline Park
"Summer Splash" mit Radio Fantasy im Allgäu Skyline Park
Klinikum Starnberg: Telemedizinische Anbindung mit NIDA
Klinikum Starnberg: Telemedizinische Anbindung mit NIDA
ASTO-Erfolgsgeschichte geht weiter: Richtfest für Marriot Hotel
ASTO-Erfolgsgeschichte geht weiter: Richtfest für Marriot Hotel
Klaus Götzl: Drei Jahrzehnte für den Tourismus
Klaus Götzl: Drei Jahrzehnte für den Tourismus

Kommentare