1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Starnberg

Die Pöckinger Schützen sind spitze

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Als Dank für ihr Engagement beim Bau des Schützenhauses erhielten Helmut Elischer, Sabine Hlavon, Helmut Ledutke, Claudia Stumpenhausen, Günter Hlavon, Franz Deubzer und Alfred Schmid (v.l.) eine kleine Anerkennung in Form eines gravierten Glases.
Als Dank für ihr Engagement beim Bau des Schützenhauses erhielten Helmut Elischer, Sabine Hlavon, Helmut Ledutke, Claudia Stumpenhausen, Günter Hlavon, Franz Deubzer und Alfred Schmid (v.l.) eine kleine Anerkennung in Form eines gravierten Glases. © SG Pöcking

Pöcking - Die Vereinigte Schützengesellschaft Pöcking nimmt bei der Jahrespreisverleihung Ehrungen vor. Die Leistungen der Schützinnen und Schützen sind enorm. Nicht nur im sportlichen Sinne.

Coronabedingt fand die Preisverleihung der vergangenen Saison erst jetzt statt. Nachdem Schützenmeister Walter Stumpenhausen die Anwesenden der Festgäste im festlichen geschmückten Saal des Pöckinger beccult begrüßt hatte, ehrte er verdiente Mitglieder des Vereins.

Engagement gezeigt beim Innenausbau des neuen Schützenhauses

2019 bis 2020 wurde das neue Schützenhaus der Vereinigten Sschützengesellschaft neben dem beccult im Innenbereich unter tatkräftiger Mithilfe etlicher Mitglieder fertiggestellt. Ganz besonders dankte Stumpenhausen seinen Kameraden und Kameradinnen, die außerordentlich viele Arbeitsstunden für den Innenausbau geleistet haben. Die Helfer Helmut Elischer, Sabine Hlavon, Helmut Ledutke, Claudia Stumpenhausen, Günter Hlavon, Franz Deubzer und Alfred Schmid empfingen je ein personalisiertes graviertes Glas für ihre Hilfe. Weitere Mitglieder, die beim Bau des Schützenhauses ebenfalls fleißig mit angepackt hatten, freuten sich über Tassen mit dem neuen Schützen Emblem.

Jahrespreisverleihung: Dominik Schmid gewinnt

Ein Ensemble der Pöckinger Blaskappelle unterhielt die Festgesellschaft während den Pausen. Nach einer Pause begann die festliche Jahrespreisverleihung der Saison 2021. Jugendtrainerin Claudia Stumpenhausen zählte die Gewinner der Jahresringe 2021 der Schüler und Jugend Klasse auf.

Schüler Raphael Hartmann durfte sich als Dritter mit 2233,9 Ringen über einen kleinen Sachpreis freuen.
Schüler Raphael Hartmann durfte sich als Dritter mit 2233,9 Ringen über einen kleinen Sachpreis freuen. © SG Pöcking

Sieger war Dominik Schmid (2360,9 Ringe) vor der fünfjährigen Vanessa Stumpenhausen (2324,2 Ringe). Schüler Raphael Hartmann freute sich als Dritter mit 2233,9 Ringen über Sirup. Weitere 13 Kinder erhielten Wertgutscheine, Kartenspiele oder Süßigkeiten. Der Nachwuchs der Vereinigten Schützengesellschaft Pöcking kann sich durchaus sehen lassen.

Peter Haberzettl erreicht im Durchschnitt 310,15 Ringe

Sportleiter Leonhard Stumpenhausen und Alexej Novikov verlasen die Gewinner der Schützenklasse. Am meisten Jahresringe (7045,9) sammelte Michaela Stumpenhausen. Ihr folgten Schwiegervater Walter Stumpenhausen (6629,3 Ringe) und Nadezda Schmid (6359,6 Ringe). Die aufgelegte Seniorenklasse führte der ehemalige Gärtner Peter Haberzettl an. Auf sein Ringergebnis 5582,7 gelangte er mit einem unglaublichen Durchschnitt von 310,15 Zehntelringen. Vize Wolfgang Lutz (5579,7 Ringe) zählt ebenfalls zu den besten Auflageschützen - er schaffte 2021 durchschnittlich 310 Ringe. Im neuen Schießstand beim beccult konnte die VSG Pöcking das traditionelle Zimmerstutzenschießen auch an „normalen“ Vereinsabenden stattfinden lassen. Die zwölf modernen Schießstände bieten genug Platz, dass kein Schütze lang auf einen freien Stand warten muss und am späteren Abend auch mit den Traditionswaffen geschossen werden kann. Mit dem Zimmerstutzen erzielte Gewinner Gerd Klein am meisten Ringe – 1581,3.

Fabio D‘Angelo schafft einen fast unmöglichen Teiler

Außerdem wurde der beste Tiefschuss (Blattl) der vergangenen Saison bepreist. In der jungen Klasse erreichte Jugendlicher Fabio D’Angelo einen wahrhaftig fast unmöglichen Teiler. „Wir hätten nicht für möglich gehalten, dass es ein solches Ergebnis gibt, wären wir nicht Zeugen gewesen, wie Fabio diesen perfekten Schuss abgegeben hat. Die Maschine zeigte damals tatsächlich einen 0,0 Teiler an. Der perfekteste -sofern man perfekt noch steigern kann- 10er, den man schießen kann.“, so Schriftführerin Michaela Stumpenhausen. Der 1. SM Stumpenhausen dankte am Ende der Preisverleihung allen Kameraden und ihren Familien für ihr Kommen. (kb)

Auch interessant

Kommentare