Nachhaltige, qualitätsbewusste Maßarbeit

Die Schreinerei Pfisterer ist klimaneutral zertifiziert

Die Inhaber der Schreinerei Pfisterer in Berg
+
Die Brüder Josef, Stefan und Rupert Pfisterer achten in ihrer Schreinerei auf nachhaltiges Arbeiten.

Nachhaltigkeit liegt in der Schreinerei Pfisterer sprichwörtlich in der Natur der Sache: Bei der Arbeit im Familienunternehmen spielt der nachwachsende Rohstoff Holz die Hauptrolle. Die Brüder Josef, Rupert und Stefan Pfisterer sind für den Umweltschutz noch einen Schritt weiter gegangen und arbeiten aktiv daran, den CO2-Fußabdruck des Unternehmens zu minimieren. Ein Wille, den das Zertifikat „Klimaneutral 2021“ untermauert. Bereits seit der Gründung stand nachhaltiges Arbeiten im Fokus des Familienbetriebs. 

Bewusster Umgang mit Materialien und Ressourcen

Nachhaltiges Arbeiten ist bereits seit 26 Jahren ein wichtiger Bestandteil im Schreinereialltag der Pfisterer. „Für eine ökologische und sozial gesunde Zukunft braucht unser System eine nachhaltige Weiterentwicklung und Neuausrichtung“, erklärt Rupert Pfisterer und fügt hinzu: „In unserer Schreinerei wollen wir konsequent den Weg beschreiten, mit Materialien und Ressourcen bewusst umzugehen.“ Die derzeitige CO2-Emmission „ist für einen Betrieb unserer Größe niedrig“, betont der Unternehmer. Den haben sie sich von der Klimapatenschaft berechnen lassen – und arbeiten weiter daran, den CO2-Fußabdruck zu reduzieren. Den derzeitigen Ausstoß kompensieren die Schreinermeister über eine Investition in ein nach Goldstandard zertifiziertes Aufforstungsprojekt von Mischwäldern - in Bäume, die bekanntlich CO2 aufnehmen und Sauerstoff ausstoßen.

Ökologisches Arbeiten in der Schreinerei

Holzabfälle heizen die Werkstatt, die Büroräume, eine Wohnung und zwei angrenzende Wohnhäuser zu 100 Prozent. Die Fotovoltaik-Anlage auf dem Dach erzeugt Sonnenstrom und fließt unter anderem in den modernen Maschinenpark, das hauseigene E-Auto und die elektronischen Geräte im Büro. Weil der ökologischste Strom der ist, den man nicht verbraucht, beleuchten LED-Lampen sparsam den gesamten Betrieb - und weil Umweltschutz keinen Feierabend kennt, erfolgt sogar die Reinigung im Betrieb ökologisch mit Mikroorganismen.

Selbstverständlich schlägt sich das ökologische Denken auch in der Materialwahl nieder: Die erfahrenen Schreinermeister greifen nach Möglichkeit auf Materialien wie Massivholz oder Holzwerkstoffe zurück, die mit umweltfreundlichen und hochwertigen Lacken, Ölen und Wachsen oberflächenbehandelt werden. Hinzu kommt, dass die verarbeiteten Werkstoffe auf gesundheitliche Unbedenklichkeit und Nachhaltigkeit geprüft sind. Der ökologische Kreislauf schließt sich beim Ausliefern, wenn das fertige Produkt in Wolldecken, statt in Plastik oder Styropor verpackt beim Kunden angeliefert wird. Kunden, die übrigens vornehmlich im Landkreis Starnberg und am Starnberger See zu Hause sind.

Schreinerei Pfisterer: Impressionen

Schreinerei Pfisterer in Berg
Schreinerei Pfisterer © Christiane Hoffelner
Schreinerei Pfisterer in Berg
Die PV-Anlage auf dem Dach erzeugt Sonnenstrom für die Schreinerei und zwei Wohngebäude. © Schreinerei Pfisterer
Schreinerei Pfisterer in Berg
Schreinerei Pfisterer © Christiane Hoffelner
Schreinerei Pfisterer in Berg
Schreinerei Pfisterer © Schreinerei Pfisterer
Schreinerei Pfisterer in Berg
Der moderne Maschinenpark und das E-Auto beziehen Strom über die PV-Anlage vom Dach. © Schreinerei Pfisterer
Schreinerei Pfisterer in Berg
Schreinerei Pfisterer © Schreinerei Pfisterer
Schreinerei Pfisterer in Berg
Schreinerei Pfisterer © Schreinerei Pfisterer
Schreinerei Pfisterer in Berg
Schreinerei Pfisterer © Schreinerei Pfisterer
Schreinerei Pfisterer in Berg
Schreinerei Pfisterer © Schreinerei Pfisterer
Schreinerei Pfisterer in Berg
Schreinerei Pfisterer © Christiane Hoffelner
Schreinerei Pfisterer in Berg
Schreinerei Pfisterer © Schreinerei Pfisterer
Schreinerei Pfisterer in Berg
Schreinerei Pfisterer © Schreinerei Pfisterer
Schreinerei Pfisterer in Berg
Schreinerei Pfisterer © Christiane Hoffelner
Schreinerei Pfisterer in Berg
Schreinerei Pfisterer © Christiane Hoffelner
Schreinerei Pfisterer in Berg
Schreinerei Pfisterer © Christiane Hoffelner
Schreinerei Pfisterer in Berg
Schreinerei Pfisterer © Christiane Hoffelner
Schreinerei Pfisterer in Berg
Die Brüder Josef, Stefan und Rupert Pfisterer achten in ihrer Schreinerei auf nachhaltiges Arbeiten. © Christiane Hoffelner

Ökologie und Ökonomie treffen auf digitale Technik

„Ökologie, Ökonomie und Technik gehen Hand-in-Hand“, betont Stefan Pfisterer. Und ganz in diesem Sinne sind die Schreinermeister längst im digitalen Zeitalter angekommen. Das auf die Räumlichkeit angepasste Möbelstück bekommt der Kunde vor der Anfertigung virtuell wie ein reales Foto auf dem Computer zu sehen: Maßgeschreinerte Qualitätsarbeit, angepasst auf die Wünsche und Bedürfnisse der Kunden, eingepasst selbst in die kleinsten Winkel eines Raumes. Damit sind Überraschungen ausgeschlossen. Sei es die neue Küche, das Wohn-, Ess- oder Schlafzimmer: In der Schreinerei Pfisterer entsteht Maßarbeit aus einer Hand. Auffällig ist der großzügige und übersichtliche Stauraum in den Einrichtungsgegenständen, die sich nahtlos in die Architektur des Wohnraumes einfügen sowie hochwertige Parkettböden oder Wandverkleidungen. Qualitätsprodukte, die termingerecht beim Kunden angeliefert werden. Bei kleineren Umbaumaßnahmen gehen die Schreinermeister den Bauherrn zur Hand und organisieren bei Bedarf, die zusätzlich notwendigen Handwerker.

In Summe steht die Schreinerei Pfisterer für nachhaltige Wertarbeit, deren Produktion in dem Familienbetrieb bis heute an Auszubildende weitergeben wird.

Rufen Sie an und lassen Sie sich beraten! Schreinerei Pfisterer GmbH, Nikolausstraße 4, 82335 Berg/Farchach. Telefon 0 81 51 – 650 590, Fax 0 81 51 – 650 59 10. E-Mail: info@schreinerei-pfisterer.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zufriedene Gesichter: Erneuerung der Tutzinger Ortsdurchfahrt schreitet gut voran
Starnberg
Zufriedene Gesichter: Erneuerung der Tutzinger Ortsdurchfahrt schreitet gut voran
Zufriedene Gesichter: Erneuerung der Tutzinger Ortsdurchfahrt schreitet gut voran
Musikalisches Ständchen: Francis-Band präsentiert zum Schuljubiläum neue CD
Starnberg
Musikalisches Ständchen: Francis-Band präsentiert zum Schuljubiläum neue CD
Musikalisches Ständchen: Francis-Band präsentiert zum Schuljubiläum neue CD
Nikki Livings Immobilien Starnberg: Maklerin Jacqueline Rönsch lässt Wohnträume wahr werden!
Starnberg
Nikki Livings Immobilien Starnberg: Maklerin Jacqueline Rönsch lässt Wohnträume wahr werden!
Nikki Livings Immobilien Starnberg: Maklerin Jacqueline Rönsch lässt Wohnträume wahr werden!
»Petra Polis« soll Neubauten weichen
Starnberg
»Petra Polis« soll Neubauten weichen
»Petra Polis« soll Neubauten weichen

Kommentare