Nach zwei Krankenhausaufenthalten

Diebl zieht Kandidatur für Andechser Bürgermeisteramt zurück

+
Stefan Diebl zieht aus gesundheitlichen Gründen seine Bürgermeister-Kandidatur zurück.

Andechs - Stefan Diebl zieht seine Bewerbung um das Amt des Andechser Bürgermeisters zurück. „Nach zwei plötzlichen Krankenhausaufenthalten in den vergangenen Tagen und intensiven Gesprächen mit meinen Ärzten und meiner Familie, ist mir die Fortführung des Wahlkampfes krankheitsbedingt nicht mehr möglich“, erklärte Diebl in einer Pressemitteilung am Dienstag. 

Der 50-jährige Pressesprecher des Starnberger Landratsamts wollte als parteiloser Bürgermeister das erste schwarz-grüne Bündnis im Landkreis anführen. Erst im vergangenen Oktober wählten die Ortsverbände von CSU und Grünen in Andechs den Familienvater zu ihrem gemeinsamen Kandidaten.

„Die Entscheidung ist mir ganz und gar nicht leicht gefallen. Meine eigene Gesundheit und meine Familie stehen jedoch an erster Stelle“, so Diebl weiter, der sich bei den vielen Andechserinnen und Andechsern für den "großartigen Zuspruch und die tatkräftige Unterstützung" im bisherigen Wahlkampf bedankt. „Danken möchte ich auch den beiden Ortsverbänden der CSU und der Grünen, mit denen ich diesen Weg sehr gerne gemeinsam weiter beschritten hätte“. „Es ist keine Entscheidung gegen das Bürgermeisteramt, sondern für meine Gesundheit“, so Diebl abschließend.

kb

Auch interessant

Meistgelesen

Die Abfallentsorgung verschiebt sich während der Osterferien, Wertstoffhöfe bleiben bis auf weiteres geschlossen!
Die Abfallentsorgung verschiebt sich während der Osterferien, Wertstoffhöfe bleiben bis auf weiteres geschlossen!
Einschränkungen im Bahnverkehr: Bahn erneuert Gleise zwischen Starnberg und Tutzing
Einschränkungen im Bahnverkehr: Bahn erneuert Gleise zwischen Starnberg und Tutzing
Der Sieg ist ihm nicht mehr zu nehmen: Stefan Frey wird neuer Starnberger Landrat
Der Sieg ist ihm nicht mehr zu nehmen: Stefan Frey wird neuer Starnberger Landrat
Corona-Einsätze der Polizeiinspektionen: Zu viele Besucher an Starnberger- und Ammersee
Corona-Einsätze der Polizeiinspektionen: Zu viele Besucher an Starnberger- und Ammersee

Kommentare