Seit 1996 im Dienst der Ammerseegemeinde

Dienstjubiläum in Herrsching: Erzieherin Sabine Zieger feiert ihr 25-Jähriges

Jubiläum
+
Geschäftsleiter Günther Pausewang (von links), Jubilarin Sabine Zieger, Herrschings Erster Bürgermeister Christian Schiller und Bärbel Singer bei der Gratulation im großen Sportraum im Gemeindekindergarten.
  • vonFlorian Ladurner
    schließen

Herrsching - Anfang März feierte die langjährige Mitarbeiterin Sabine Zieger im Herrschinger Gemeindekindergarten „Johannes A. Wunder“ ihr 25- jähriges Dienstjubiläum. Bürgermeister Christian Schiller, Geschäftsleiter Günther Pausewang sowie Bärbel Singer vom Personalrat gratulierten unlängst der Jubilarin.

Sabine Zieger absolvierte nach ihrem Grundschulstudium eine Nachqualifizierung zur Erzieherin. Sie arbeitete als Horterzieherin im Kindergarten und auch als Klassenlehrerin einer fünften Klasse für Deutsch und Sport, am Anfang ihres Berufslebens. Im Jahr 1995 zog sie nach Landsberg am Lech und bewarb sich im Februar auf eine Stellenanzeige der Gemeinde Hersching. Sie unterzeichnete bei Altbürgermeister Adolf Wexlberger im Februar 1996 ihren Arbeitsvertrag und fing am 1. März 1996 im Gemeindekindergarten an. Bei der Gratulation bedankte sich Frau Zieger für die wunderschöne Zeit, die sie bisher mit den Kindern verbringen durfte. Viele hat sie in dieser Zeit betreut, einige davon haben bereits selber eine Familie.

Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Inzidenz-Wert drei Tage über 100 – Starnberger Landrat zieht Notbremse
Inzidenz-Wert drei Tage über 100 – Starnberger Landrat zieht Notbremse
Landkreis Starnberg zündet den Impfturbo – Landrat Frey: „Kein Grund AstraZeneca abzulehnen“
Landkreis Starnberg zündet den Impfturbo – Landrat Frey: „Kein Grund AstraZeneca abzulehnen“
Inzidenz im Landkreis Starnberg über 100: Distanzunterricht an Schulen ab kommender Woche
Inzidenz im Landkreis Starnberg über 100: Distanzunterricht an Schulen ab kommender Woche
Bei Corona-Fragen nicht den Notruf 110 wählen oder die örtliche Polizei anrufen
Bei Corona-Fragen nicht den Notruf 110 wählen oder die örtliche Polizei anrufen

Kommentare