Zwei Männer geraten aneinander

Diskussion um Mundschutz endet in Starnberger Bus blutig

Am Montag gegen 15.30 Uhr gerieten zwei Männer im Bus aneinander
+
Am Montag gegen 15.30 Uhr gerieten zwei Männer im Bus aneinander

Starnberg - Zwei Starnberger gerieten am gestrigen Montagnachmittag in einem Bus in Streit – der Grund: Eine nicht richtig aufgezogene Mund-Nasen-Maske, die ein 18-Jähriger beim Einsteigen in den Bus nicht vollständig auch über die Nase gezogen hatte.

Das missfiel einem 59-Jährigen, der bereits im Bus saß. Nachdem er den jungen Mann angesprochen hatte, habe ihn der 18-Jährige dann unvermittelt geschlagen. Diesen Schlag räumte der jüngere auch ein - sein Kontrahent habe aber ein entscheidendes Detail unterschlagen: er habe sich mit dem Schlag gewehrt, nachdem er selbst mehrere Schläge „einstecken“ musste. Mehrere Zeugen bestätigten diese Aussage. Der Schlag des jungen Mannes hatte jedoch offensichtlich mehr Wirkung als die Schläge seines Gegenüber. Während er selbst augenscheinlich nur eine kleine Wunde an der Lippe hatte, blutete der ältere der beiden etwas stärker aus dem Mund. Akute ärztliche Behandlung war jedoch nicht notwendig. Beide Beteiligte müssen sich nun wegen Körperverletzung strafrechtlich verantworten.

kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tutzinger Schülerin vermisst - Polizei bittet um Hinweise
Tutzinger Schülerin vermisst - Polizei bittet um Hinweise
Fit, gesund und fröhlich
Fit, gesund und fröhlich
Landkreis Starnberg errichtet Corona-Testzentrum und Koordinierungsgruppe in Gilching
Landkreis Starnberg errichtet Corona-Testzentrum und Koordinierungsgruppe in Gilching
Starnberger Kliniken: Papas dürfen bei Geburt dabei sein, keine Familienzimmer möglich
Starnberger Kliniken: Papas dürfen bei Geburt dabei sein, keine Familienzimmer möglich

Kommentare