Das könnte Sie auch interessieren

Mit Luftgewehr auf Kind geschossen

Mit Luftgewehr auf Kind geschossen

Mit Luftgewehr auf Kind geschossen

Ausstellung in Starnberg beschäftigt sich mit Leben und Überleben mit Behinderung weltweit

Ausstellung in Starnberg beschäftigt sich mit Leben und Überleben mit Behinderung weltweit
Rosen für Starnberger "Richtigkparker"

Rosen für Starnberger "Richtigkparker"

Rosen für Starnberger "Richtigkparker"

Hilfe bei Schneechaos 

DLRG und THW aus dem Landkreis in bayerisches Katastrophengebiet gefahren

+
In Traunstein halfen Einsatzkräfte der DLRG Ortsverband Starnberg mit.

Starnberg/ Landkreis - Aufgrund der extremen Schneelage in Bayern haben bereits mehrere Landkreise den Katastrophenfall erklärt. Im Landkreis Traunstein zum Beispiel hat das dortige Landratsamt die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Bayern um Unterstützung gebeten. Daraufhin wurden umgehend DLRG-Einsatzkräfte in das Katastrophengebiet entsandt.

Bereits seit Tagen sind bayernweit DLRG-Einheiten punktuell bei entsprechenden Schneelagen im Einsatz. Am Donnerstagabend, 10. Januar, begaben sich auf Anforderung der zuständigen Katastrophenschutzbehörde DLRG-Einsatzkräfte aus dem südlichen Oberbayern zur Katastrophenhilfe in den Landkreis Traunstein. Von Freitag bis Samstagabend befanden sich zusätzlich ein Wasserrettungszug aus Alpenland (Oberbayern) und Oberfranken im Einsatzgebiet. Damit waren an diesem Tage insgesamt mehr als 100 DLRG-Helfer im Einsatz. Die Kräfte der beiden Wasserrettungszüge Alpenland und Oberfranken sind nach sehr erfolgreicher Arbeit mittlerweile wieder an ihre Heimatstandorte zurückgekehrt. Am Sonntag hat die DLRG-Bayern auf Anforderung der Katastrophenschutzbehörde weitere Hilfe, darunter sechs Wasserrettungszüge aus allen bayerischen Bezirken, mit insgesamt mehr als 300 Einsatzkräften in das Katastrophengebiet entsandt. Die DLRG im Landkreis Starnberg stellt aktuell Führungskräfte in den Koordinierungsstellen des DLRG-Landesverbandes Bayern und des DLRG-Bezirksverbandes Alpenland. Von dort aus werden die Hilfsmaßnahmen der DLRG koordiniert. Operative Einsatzkräfte der DLRG Pöcking-Starnberg e.V. stehen rund um die Uhr in Alarmbereitschaft, um jederzeit bei Bedarf Kräfte in das Katastrophengebiet verlegen und natürlich auch denkbare Einsatzlagen im Landkreis Starnberg und regional abarbeiten zu können. Weitere DLRG-Kräfte aus ganz Bayern stehen in Bereitschaft.

THW und DLRG mit mehreren hundert Einsatzkräften in den bayerischen Katastrophengebieten im Einsatz

Das THW und DLRG aus dem Landkreis sind in den bayerischen Katastrophengebieten im Einsatz.  © THW Starnberg /DLRG Bayern
Das THW und DLRG aus dem Landkreis sind in den bayerischen Katastrophengebieten im Einsatz.  © THW Starnberg /DLRG Bayern
Das THW und DLRG aus dem Landkreis sind in den bayerischen Katastrophengebieten im Einsatz.  © THW Starnberg /DLRG Bayern
Das THW und DLRG aus dem Landkreis sind in den bayerischen Katastrophengebieten im Einsatz.  © THW Starnberg /DLRG Bayern
Das THW und DLRG aus dem Landkreis sind in den bayerischen Katastrophengebieten im Einsatz.  © THW Starnberg /DLRG Bayern
Das THW und DLRG aus dem Landkreis sind in den bayerischen Katastrophengebieten im Einsatz.  © THW Starnberg /DLRG Bayern
Das THW und DLRG aus dem Landkreis sind in den bayerischen Katastrophengebieten im Einsatz.  © THW Starnberg /DLRG Bayern
Das THW und DLRG aus dem Landkreis sind in den bayerischen Katastrophengebieten im Einsatz.  © THW Starnberg /DLRG Bayern
Das THW und DLRG aus dem Landkreis sind in den bayerischen Katastrophengebieten im Einsatz.  © THW Starnberg /DLRG Bayern
Das THW und DLRG aus dem Landkreis sind in den bayerischen Katastrophengebieten im Einsatz.  © THW Starnberg /DLRG Bayern
Das THW und DLRG aus dem Landkreis sind in den bayerischen Katastrophengebieten im Einsatz.  © THW Starnberg /DLRG Bayern
Das THW und DLRG aus dem Landkreis sind in den bayerischen Katastrophengebieten im Einsatz.  © THW Starnberg /DLRG Bayern
Das THW und DLRG aus dem Landkreis sind in den bayerischen Katastrophengebieten im Einsatz.  © THW Starnberg /DLRG Bayern
Das THW und DLRG aus dem Landkreis sind in den bayerischen Katastrophengebieten im Einsatz.  © THW Starnberg /DLRG Bayern

Die im Katastrophengebiet eingesetzten DLRG-Helfer haben insbesondere die Aufgaben, unter spezieller Absturzsicherung Dächer von Schneemassen zu befreien, Räumarbeiten abzusichern und Versorgungsfahrten durchzuführen. Die Helfer sind unter anderem mit spezieller Sicherungstechnik zur Absturzsicherung, Schneeschaufeln und Allradfahrzeugen ausgerüstet.

Aufgrund ihrer umfangreichen Ausbildung, sicherungstechnischen Ausrüstung und sportlichen Fitness sind sie für die Abarbeitung aktueller Schneelagen und Begehung von Dächern besonders geeignet. Bereits bei der Schneekatastrophe 2006 im Bayerischen Wald waren die Mitglieder der DLRG begehrte Einsatzkräfte.

THW in Garmisch-Partenkirchen

Der THW Ortsverband Starnberg war Freitag und Samstag unterstützend in Garmisch Partenkirchen und Krün unterwegs. Am Freitag wurde beim freiräumen eines Daches von einem Supermarkt in Garmisch-Partenkirchen unterstützt. Am Samstag wurde mit Unterstützung des THW Ortsverbandes aus Günzburg ein Kindergartendach in Krün freigeräumt. Ebenfalls am Samstag wurde beim Abtransport der Schneemassen in Mittenwald unterstützt.

Von Kreisbote

Das könnte Sie auch interessieren

Schwarzlichttheater

Die Heimatbühne Starnberg präsentiert Liebe & Paare

Die Heimatbühne Starnberg präsentiert Liebe & Paare

Trotz Eis und Schnee eilten über 26.600 Menschen in die Rathäuser

Mit 27,7 Prozent steht der Landkreis Starnberg an der Spitze beim Bienen-Volksbegehren

Mit 27,7 Prozent steht der Landkreis Starnberg an der Spitze beim Bienen-Volksbegehren

Jugend forscht

Schülerin aus Gauting untersucht Aufprallkräfte beim Sturz

Schülerin aus Gauting untersucht Aufprallkräfte beim Sturz

Auch interessant

Meistgelesen

Eine neue Starnberger Straße soll nach "Kurt Eisner" benannt werden
Eine neue Starnberger Straße soll nach "Kurt Eisner" benannt werden
Gilchinger Schwarzfahrer vor Gericht
Gilchinger Schwarzfahrer vor Gericht
Rund 10.000 Euro für die Clowns ohne Grenzen durch "Joy in Iran"
Rund 10.000 Euro für die Clowns ohne Grenzen durch "Joy in Iran"
Schülerin aus Gauting untersucht Aufprallkräfte beim Sturz
Schülerin aus Gauting untersucht Aufprallkräfte beim Sturz

Kommentare