DLRG Pöcking-Starnberg

Eisrettungsübung am Starnberger See

+

Starnberg - Die Temperaturen in den vergangenen Wochen haben dafür gesorgt, dass Teiche und Seen im Landkreis Starnberg zufrieren und oftmals bereits eine Eisfläche entstanden ist. Auf den kleineren Seen sind regelmäßig Schlittschuhläufer und Eisstockschützen zu finden.

Am vergangenen Sonntag haben Einsatzkräfte der DLRG Pöcking-Starnberg e.V. am Starnberger See verschiedene Eisrettungstechniken beübt. Die Eisdecke auf den Gewässern ist sehr unterschiedlich stark und oftmals trägt diese noch nicht sicher. Im Falle eines Eiseinbruchs besteht höchste Lebensgefahr. Schnelle Hilfe ist hierbei entscheidend. Die Lebensretter der DLRG im Landkreis Starnberg haben die aktuelle Eissituation zum Anlass genommen, mit ihren Einsatzkräften der mobilen Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG) ein Eisrettungstraining im Starnberger See durchzuführen. Ziel hierbei war es, die bereits erfahrenen Retter in Übung zu halten, neue Lebensretter in Fragen der Eisrettung fit zu machen und die Kinder und Jugendlichen unseres Jugend-Einsatz-Teams (JET) für das Thema zu sensibilisieren. Bei der mehrstündigen Übung unter anderem im Bereich des Yachthafens Rambeck wurden gemeinsam mit Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Starnberg unterschiedliche Rettungstechniken trainiert. So die Personenrettung mit Hilfe eines aufblasbaren Eisrettungsschlittens, mit Hilfe eines sogenannten Spineboards oder ufernah auch mit Hilfe einer Drehleiter der Feuerwehr. 

Im Falle eines Eiseinbruchs besteht höchste Lebensgefahr

 © DLRG
 © DLRG
 © DLRG
Ziel der Übung war es, die bereits erfahrenen Retter in Übung zu halten, neue Lebensretter in Fragen der Eisrettung fit zu machen und die Kinder und Jugendlichen unseres Jugend-Einsatz-Teams (JET) für das Thema zu sensibilisieren. © DLRG
 © DLRG
 © DLRG
 © DLRG
 © DLRG
 © DLRG

Gut vorbereitet: Das Wasserrettungsfahrzeug der DLRG im Landkreis Starnberg führt neben Überlebensanzügen, Eisrettungsschlitten und Tauchausrüstungen alles mit, was für eine Eis- und Wasserrettung benötigt wird. Im Falle eines Eiseinbruches ist durch Passanten möglichst umgehend ein Notruf über die Telefonnummer 112 abzusetzen. Die von der integrierten Leitstelle entsandten Rettungskräfte können dann schnellstmöglich anrücken und alles für eine schnelle Lebensrettung in die Wege leiten. Tipps der DLRG im Landkreis Starnberg zum richtigen Verhalten auf dem Eis und wie man sich und andere nach einem Eiseinbruch retten kann, findet man im Internet unter: http://k.dlrg.de/zr4lza Die DLRG-Bayern hat darüber hinaus wichtige Tipps unter www.eisregeln.info ins Internet gestellt. Diese Regeln sind auch gut geeignet, um sie mit Kindern zu besprechen. Die ehrenamtlichen Rettungskräfte der DLRG und befreundeter Hilfsorganisationen können rund um die Uhr unter der Notrufnummer 112 für die Rettung aus Eis- und Wassergefahren alarmiert werden. kb

Auch interessant

Meistgelesen

In Landsberg hat das neue Autohaus „La marca“ eröffnet
In Landsberg hat das neue Autohaus „La marca“ eröffnet
44-jähriger Kraillinger stirbt nach Motorradunfall
44-jähriger Kraillinger stirbt nach Motorradunfall
Herrschinger Willkommenstag- Team tritt ab
Herrschinger Willkommenstag- Team tritt ab
Radlversteigerung am Mittwoch in Gauting
Radlversteigerung am Mittwoch in Gauting

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.