Doppelt so viel Platz

Der Umzug der Volkshochschule Würmtal in die Räume der ehemaligen Edeka-Filiale am Marktplatz nimmt Gestalt an. Zwar ist mit einer Eröffnung der VHS nicht vor Herbst 2010 zu rechnen, das Raumprogramm für die rund 1.200 Quadratmeter steht aber bereits, wie jüngst Bürgermeisterin Annemarie Detsch und VHS-Vorstand Jochen Schwerdtner in einem Pressegespräch erläuterten. Der Umbau des ehemaligen Supermarkts wird von der Verwaltung mit einer Million Euro veranschlagt. Genauso viel soll die Gemeinde Planegg übrigens für den Erwerb der Räumlichkeiten bezahlt haben.

Wie berichtet, hat sich vor einigen Wochen die Möglichkeit für die Gemeinde ergeben, die Räume des ehemaligen Edeka-Marktes zu kaufen. Laut Bürgermeisterin Annemarie Detsch (SPD) sei man im Gemeinderat in nichtöffentlicher Sitzung schnell zu der Übereinkunft gekommen, das 1.200 Quadratmeter große Geschäft zu kaufen. Wie Detsch in dem Pressegespräch erklärte, hätten sich aber die Verhandlungen mit dem vormaligen Besitzer sehr schwierig gestaltet. „Wir waren uns bis zum Notar-Termin nicht sicher, ob das auch wirklich klappt.“ Der Gemeinderat verlangte im Vorfeld des Ankaufs Klarheit über die spätere Nutzung der Räume sowie über die Kosten für den Umbau, berichtete die Bürgermeisterin weiter. Mit der Volkshochschule war dieser Nutzer schnell gefunden. Seit 2005 ist der VHS-Vorstand regelmäßig an die Gemeinde heran getreten, bei der Suche nach neuen Räumen doch behilflich zu sein. Das ehemalige zweigeschossige Ladengeschäft sei für die Bedürfnisse der Erwachsenenbildung ideal, sagte VHS-Vorstand Jochen Schwerdtner. Von derzeit 550 Quadratmeter in der Volksschule an der Josef-von-Hirsch-Straße verbessere man sich auf rund 1.200 Quadratmeter. Das Raumprogramm sieht vor, im Kellergeschoss drei Gymnastikräume (einer mehr als bisher) einzurichten. Ebenso findet dort eine behindertengerechte Toilette sowie eine Dusche Platz. Im Erdgeschoss befinden sich nach dem Umbau dann die Schulungsräume und das VHS-Büro. Nachdem die Auslastung in Planegg bei etwa 60 Prozent (rund 12.000 Kursteilnehmer pro Jahr) liegt – zur VHS Würmtal gehören auch die Gemeinden Gauting, Gräfelfing, Neuried und Krailling –, werde man von der ruhigen Atmosphäre des Marktplatzes profitieren, ist sich der Vorstand sicher. Das Prozedere sieht als nächstes vor, dass man sich schnell um eine Nutzungsänderung im Landratsamt bemühen wird. Nachdem im Rahmen des Konjunkturpakets II die Bundesregierung die strengen Vorgaben für das Ausschreibungsverfahren für ein Jahr gelockert hat, kann die Gemeinde „relativ freihändig“, wie Detsch es formulierte, die Aufträge für die Bauleistungen vergeben. Die Kellerräume sollen eine Abböschung erhalten, um Fenster einzubauen. Im Spätherbst will die Gemeinde dann mit den Umbauten beginnen und diese bis zum Sommer nächstes Jahr abgeschlossen haben. Die anderen Kommunen werden sich am Kaufpreis nicht beteiligen, das heißt, dass Planegg als Eigentümerin die Räumlichkeiten an die VHS vermietet. Im Haushalt sind für das laufende Jahr entsprechende Mittel enthalten. Miete erheben wird die Gemeinde aber nur für die Büros, die anderen Räume kann die VHS kostenlos nutzen. „Wir haben somit eine Raumnot weniger“, sagte die Bürgermeisterin. Denn durch die umfangreichen räumlichen Veränderungen im Schulkomplex durch Hort und Mittagsbetreuung hätte die Volkshochschule dort keine Zukunft mehr gehabt.

Meistgelesen

B2-Tunnel Starnberg: Baufreigabe erteilt
B2-Tunnel Starnberg: Baufreigabe erteilt
Starnberg: Wenn die Schwester beim Bruder im Handy-Laden vorbeischaut...
Starnberg: Wenn die Schwester beim Bruder im Handy-Laden vorbeischaut...
Weltwassertag: AWA will Missstände aufzeigen
Weltwassertag: AWA will Missstände aufzeigen
Gilchinger Heimatmuseum "Schichtwerk" im Werson-Haus eröffnet
Gilchinger Heimatmuseum "Schichtwerk" im Werson-Haus eröffnet

Kommentare