Dornier Seawings

Made in Oberpfaffenhofen

+

Oberpfaffenhofen – Nur Fliegen ist schöner. Vor allem dann, wenn sich die Möglichkeit bietet, in einem Flugboot Platz zu nehmen. Entwickelt und zugelassen wird das einzige seiner Art bei „Dornier Seawings“ in Oberpfaffenhofen. Ab 2018 soll der „Seastar“ dann in Serie gehen.

Hört man dem neuen Geschäftsführer Peter Hermle zu, mag man es gar nicht glauben, dass er erst seit 1. Mai an Bord des Unternehmens ist. „Ich habe diese Stelle mit Freude übernommen. Es begeistert uns alle, wieder ein komplettes Flugzeug am Standort Oberpfaffenhofen zu entwickeln und zu bauen“, schwärmt der 47-jährige Münchner. Seine Affinität in punkto Luftfahrt kommt nicht von Ungefähr. Der erfahrene Pilot und Ingenieur für Luft- und Raumfahrttechnik sammelte erste Erfahrungen bereits im Jahr 1991 als Praktikant in Oberpfaffenhofen beim Bau des 328er Prop. Zuletzt war er als Manager bei Silver Atena in München beschäftigt. Ein weltweit agierendes Unternehmen, das unter anderem für Airbus technische Gerätschaft entwickelt. Die Tradition, bei Dornier Flugboote zu entwickeln und zu bauen, ist über hundert Jahre alt. Firmengründer Claude Dornier sorgte bereits in den 20er und 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts als Hersteller von Ganzmetall-Flugbooten für Schlagzeilen. Legendär war sein gewagter Erstflug über den Atlantik mit der Wasserung vor New York, der im August 1931 Zehntausende von Schaulustigen anlockte. Nun soll die Tradition fortgesetzt werden. Als Partner und Mehrheitsgesellschafter für Seawings stiegen 2014 chinesische Investoren ein. Ziel ist es, künftig nicht nur in Oberpfaffenhofen, sondern auch im Wuxi (Region Shanghai) das einzige Flugboot seiner Art zu bauen. pop

Auch interessant

Meistgelesen

Zahl der Zweitjobber im Kreis Starnberg auf 5.800 gestiegen
Zahl der Zweitjobber im Kreis Starnberg auf 5.800 gestiegen
Tempolimit aufgehoben
Tempolimit aufgehoben
17-Jähriger zieht Messer
17-Jähriger zieht Messer
Eine gelungene Kooperation
Eine gelungene Kooperation

Kommentare