Medizinische High-Tech für den Rettungsdienst

Drei corpuls3 Defibrillatoren/Patientenmonitore für das BRK Starnberg

+
Daumen hoch! Ferdinand Rößner; Medizinproduktebeauftragter Martin Hauber; Florian van Laak; Thomas Stahn und Jasper Kampf vom Rettungsdienst des BRK Starnberg freuen sich über drei nagelneue corpuls3 Defibrillatoren/Patientenmonitore

Starnberg - Große Freude beim Rettungsdienst des BRK Starnberg: Die GS Elektromedizinische Geräte GmbH aus Kaufering überreichte den Rotkreuzlerndrei corpuls3-Geräte, das sind lebensrettende Defibrillator-/Patientenmonitoringsysteme, die mit ihrem modularen System bereits mehrere Innovationspreise in der Medizintechnik gewonnen haben. Corpuls3 ist ein zukunftsweisendes modulars System von dem Rettungskräfte im Einsatz und Notfallpatienten gleichermaßen profitieren.

Jedes Gerät besteht aus einem Patientenmonitor mit integriertem Defibrillator/Schrittmacher, wobei die Elemente teilbar sind in eine Monitoreinheit zur Anzeige aller Kurven und Vitalparameter, eine Patientenbox für die die Verarbeitung und Übertragung der EKG- und Sensorsignale und einen Defibrillator/Schrittmacher. Damit ist ein ununterbrochenes Monitoring von der Einsatzstelle bis ins Krankenhaus möglich. „Ich find’s klasse!“, waren die begeisterten Worte von BRK Starnberg Rettungsdienstleiter Markus Knopp: „ Mit diesen sehr hochwertigen Geräten kann Intensivmonitoring betrieben werden.“ 

Die rund 80.000 Euro teuren Geräte wurden dem BRK Starnberg leihweise zur Verfügung gestellt, solange sie während der Coronakrise gebraucht werden. „Die Geräte sind aber nicht nur für den Rettungsdienst“, stellt Markus Knopp klar: “Bei Bedarf können sie auch in unseren Krankenhäusern im Landkreis oder in Behelfskrankenhäusern eingesetzt werden.“ Für die Versorgung der Patienten im Landkreis ist das eine wunderbare Sache, wofür wir der GS Elektromedizinische Geräte GmbH ganz besonders danken möchten! 

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tutzinger Schülerin vermisst - Polizei bittet um Hinweise
Tutzinger Schülerin vermisst - Polizei bittet um Hinweise
Das wird teuer: Starnberger Kellner trägt im Lokal keine Maske  
Das wird teuer: Starnberger Kellner trägt im Lokal keine Maske  
"Petra Polis" soll Neubauten weichen
"Petra Polis" soll Neubauten weichen
Katastrophenfall in Bayern ausgesprochen: Notmaßnahmen für nächste 14 Tage
Katastrophenfall in Bayern ausgesprochen: Notmaßnahmen für nächste 14 Tage

Kommentare