Personalwechsel in der Gemeindeverwaltung

Drei neue Gesichter im Seefelder Rathaus

Seefeld neuer Bereichsleiter
+
Bürgermeister Klaus Kögel freut sich über kompetente Nachfolger: Irene Jörn, Ralf-Peter Beutel und Brigitte Kelly.

Seefeld -  Zum Jahreswechsel werden in Seefeld gleich drei leitende Positionen neu besetzt. Hauptamtsleiterin Gabi Ulrich zieht sich nach 33 Arbeitsjahren in der Gemeindeverwaltung in den Ruhestand zurück. An ihre Stelle tritt Irene Jörn (35). Bauamtsleiterin Imke Friedrich verabschiedet sich in die Rente und schaut auf „zehn spannende Jahre mit einem tollen Team“ zurück, wie sie sagt. Ihr Nachfolger heißt Ralf-Peter Beutel (55). Standesbeamtin Petra Crepaz ist zu ihrem Mann nach Südtirol gezogen und wird von Brigitte Kelly (36) ersetzt.

 Geschäftsleiter Fritz Cording und Bürgermeister Klaus Kögel zeigten sich im Pressegespräch vergangene Woche im Sitzungssaal glücklich, trotz des angespannten Arbeitsmarktes das qualifizierte Personal gefunden zu haben. Sie passten hervorragend ins Team, waren sie sich einig. In ein Team, in dem „der eine dem anderen bei Bedarf unter die Arme greift“, betonte Cording.

 Der neue Bauamtsleiter Ralf-Peter Beutel ist der Vater zweier Töchter und lebt in Windach. Seit 2015 ist der Bauingenieur Sachgebietsleiter für Tiefbau in der Gemeinde. In Seefeld gelandet sei er, nachdem er in einer Anzeige gelesen habe, dass sie im Tiefbau Verstärkung suchten, erzählte er. Ein verlockendes Angebot, weil der Arbeitsweg von Landsberg am Lech ins Münchner Ingenieurbüro „katastrophal“ gewesen sei. Erfahrung in der Verwaltungsarbeit brachte er aus Eichenau mit. Eine der vor ihm liegenden Herausforderungen sei die Niederschlagswasserbeseitigung, denn „wir können nicht alles in den Aubach leiten“. Auch in Sachen Ortsentwicklung müsse einiges auf den Weg gebracht werden – und „es ist noch nicht ganz vom Tisch, dass wir doch noch ein neues Rathaus kriegen“, sagte er hinsichtlich des negativen Bürgerentscheids vor sechs Jahren.

Stabdesbeamtin Brigitte Kelly ist 36 Jahre alt und lebt ebenfalls in Windach, wo sie noch bis Ende Jahr das Standesamt leitet. Vor 20 Jahren begann die Verwaltungsfachwirtin in ihrer Heimatgemeinde die Ausbildung. „Man sollte den Ausbildungsbetrieb irgendwann verlassen“, begründete die 36-Jährige den Wechsel. Die Stelle in Seefeld reizte sie unter anderem, weil sie fortan abgesehen vom Standesamt noch die Wahlen unter sich hat und in die Friedhoferweiterung involviert ist. „Und ich habe in Zukunft die Möglichkeit, mich in Windach ehrenamtlich politisch oder in Vereinen zu engagieren“, sagte sie.

 Die neue Hauptamtsleiterin Irene Jörn lebt in Landsberg am Lech und ist Mutter von zwei Töchtern. Die gelernte Immobilienkauffrau und Betriebswirtin arbeitete zwölf Jahre in der öffentlichen Verwaltung im Bereich sozialer Wohnungsbau, Personal und Steueramt. „Ich freue mich auf das große Aufgabengebiet in Seefeld“, sagte sie. Neu hinzu kommen die Belange der Schule, die KiTas sowie die Freiwillige Feuerwehr. Aktiv gesucht habe sie die Stelle nicht, sondern sei regelrecht über die Anzeige gestolpert, die sie sofort angesprochen habe. Überzeugt habe sie auch das gute Arbeitsklima in Seefeld. Das habe sich bis zu ihrer Gemeinde rumgesprochen, erzählt sie.

 Michèle Kirner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona im Landkreis Starnberg: 7-Tages-Inzidenz bei 27,80 - 3.733 Infizierte
Corona im Landkreis Starnberg: 7-Tages-Inzidenz bei 27,80 - 3.733 Infizierte
Öffentliche Diskussion um die Zukunft des „Bayerischen Hof“ in Starnberg nimmt weiter Fahrt auf
Öffentliche Diskussion um die Zukunft des „Bayerischen Hof“ in Starnberg nimmt weiter Fahrt auf
„Nie zu spät“ - Weßling wird zur Kulisse für Primetime-Film
„Nie zu spät“ - Weßling wird zur Kulisse für Primetime-Film
Das neue Wohn- und Geschäftshaus am Gautinger Bahnhof wird „KARLS – das Ortsquartier“ heißen
Das neue Wohn- und Geschäftshaus am Gautinger Bahnhof wird „KARLS – das Ortsquartier“ heißen

Kommentare