Einbruch

Phänomen der Winterzeit

+

Gilching – Anlässlich des Bayern weit stattfindenden Tags des Einbruchschutzes nutzte die Polizeiinspektion Germering die Gelegenheit, am Gilchinger Marktplatz nicht nur den interessierten Besuchern Tipps gegen Wohnungseinbrüche zu geben.

Gleichzeitig stellte sich auch Jürgen Voraberger, Germerings neuer Polizeichef, vor. Immer, wenn die Winterzeit beginnt und die Uhren umgestellt sind, macht sich ein Phänomen bemerkbar, erklärte Polizeioberkommissar Jürgen Voraberger. Dann nämlich steigen signifikant die Wohnungseinbrüche an. „Die organisiert operierenden meist aus Osteuropa stammenden Tätergruppen nutzen die früh einsetzende Dunkelheit, um unbeaufsichtigte Objekte zunächst auszukundschaften und anschließend gezielt anzugehen. Bei den so genannten Dämmerungswohnungseinbrüchen, die üblicherweise nur wenige Minuten dauern, haben es die Täter in erster Linie auf leicht zu transportierende Gegenstände wie Schmuck, Bargeld oder Handys abgesehen“, so Voraberger. Viel schwerer als der rein materielle Schaden jedoch wiege für die Betroffenen die psychische Belastung, dass sich ein Fremder in ihrer Intimsphäre umgesehen hat und persönliche Dinge berührte. Insbesondere in Gilching fänden in den vergangenen Jahren verstärkt Wohnungseinbrüche statt. „Die Täter scheuen sich nicht einmal davor, in ein belebtes Mehrfamilienhaus zu gehen und eine Wohnung in den oberen Stockwerken auszuräumen“, betonte Polizeihauptkommissar Andreas Ruch. Eine entscheidende Bedeutung bei der Bekämpfung dieser Kriminalitätsform misst die Polizei der Aufmerksamkeit der Bürger zu. „Das heißt, bei verdächtigen Beobachtungen sollte umgehend die örtlich zuständige Polizeidienststelle informiert werden oder der Polizei-Notruf 110 gewählt werden. Unter verdächtige Beobachtungen fallen beispielsweise vor einem Anwesen stehende erkennbar ortsfremde Personen. Aber auch Personen, die in Fahrzeugen mit auswärtigen Kennzeichen sitzen, könnten Einbrecher sein, die ein geeignetes Objekt beobachten und ausspionieren. Eminent von Vorteil in Sachen Einbruchsprävention sei es laut Ruch auch im Sinne einer guten Nachbarschaft diese über eine längere Abwesenheit in Kenntnis zu setzen, so dass die Nachbarn im Falle von lauten Geräuschen in derartigen Wohnungen sensibilisiert sind und entsprechend reagieren. Des Weiteren sollte die Möglichkeit genutzt werden, sich kostenlos bei der Kriminalpolizei Fürstenfeldbruch beraten zu lassen. Die Durchwahlnummer lautet 08141/612397. Für Germerings bisherigen Polizeichef Klaus Frank war es sein letzter Einsatz. Nach 13 Jahre Dienst in Germering ging er in den verdienten Ruhestand. Da tat es schon gut, dass sich viele Bürger noch auf ein Schwätzchen mit ihm einließen und sich bei Frank für die gute Betreuung bedankten. pop

Meistgelesen

Seefeld: Zwei Unfälle im Minutentakt
Seefeld: Zwei Unfälle im Minutentakt
Tutzing: Neue Bereitschaftsleitung und neues Einsatzfahrzeug für den Helfer vor Ort
Tutzing: Neue Bereitschaftsleitung und neues Einsatzfahrzeug für den Helfer vor Ort
Starnberg: Wenn die Schwester beim Bruder im Handy-Laden vorbeischaut...
Starnberg: Wenn die Schwester beim Bruder im Handy-Laden vorbeischaut...
B2-Tunnel Starnberg: Baufreigabe erteilt
B2-Tunnel Starnberg: Baufreigabe erteilt

Kommentare