Einmischen und mitreden

Der neue Vostand von „Wir in Planegg“: (v.l.) Hannelore Kolbeck (Kassiererin), Susanne Beck-Trenkle (Schriftführerin) und Erster Vorstand Werner Plettner vor dem Gemeindewappen. Foto: Puls

Der vor einem Jahr gegründete neue Gewerbeverein „Wir in Planegg“ hat einen neuen Vorstand. An der Spitze der Vereinigung von Einzelhändlern, Freiberuflern und Dienstleistern steht Finanz- und Unternehmensberater Werner Plettner, der Christian Kortenbrede, einen der Vereinsgründer, bereits im Mai abgelöst hat. „Wir in Planegg“ versteht sich als Interessenvertretung seiner mittlerweile 43 Mitglieder gegenüber der Gemeinde und Behörden und will die Vernetzung der vielen verschiedenen Unternehmensfelder vor Ort vorantreiben. Als Nächstes steht aber erst einmal die Organisation der Kirta am 16. Oktober auf dem Programm.

In der Vorstandsriege stehen Plettner die Steuerberaterin Hannelore Kolbeck als Kassiererin und die Buchhändlerin Susanne Beck-Trenkle als Schriftführerin zur Seite. Vor allem wollen die Drei weiter an der „Bündelung der kommunalen Wirtschaftskraft“ arbeiten, wie es Werner Plettner in einem Pressegespräch formulierte. „Wir haben hier in Planegg und in Martinsried eine Vielzahl von erstklassigem Gewerbe und Dienstleister, die sich oftmals untereinander nicht kennen“, beschreibt der neue Vorsitzende die Situation. Er sei selbst sehr überrascht gewesen, als er beim Unternehmerstammtisch von den vielen verschiedenen Berufsfeldern erfahren habe. „Die Leute müssen voneinander wissen“, so Plettner weiter. Dazu baut der neue Vorstand auf das Internet. Die neue Site soll Ende September fertig sein und allen Mitgliedern die Möglichkeit geben, sich mit den wesentlichen Informationen über das eigene Unternehmen vorzustellen. Darüber hinaus gibt’s die Möglichkeit der Verlinkung, das heißt, dass man dann auch über „Wir in Planegg“ zu örtlichen Handwerkern, Dienstleister, Ärzte und andere Berufsgruppen gelangt. Ganz bewusst versteht sich das neue Vorstandgremium nicht nur als Vertreter des Planegger Handels, auch wenn die meisten Mitglieder aus diesem Sektor kommen. „Wir wollen die Vertretung aller Gewerbetreibenden sein“, ergänzte Hannelore Kolbeck, die seit vielen Jahren in Planegg eine Steuerberaterkanzlei führt. Neben einem gemeinsamen Netzwerk, der Vermittlung von Kontakten und der gegenseitigen Hilfestellung in wirtschaftlichen Fragen möchte sich der Verband auch mehr in die Debatten in der Gemeinde einmischen. „Es tut sich so Vieles in Planegg“, schilderte Susanne Beck-Trenkle, die in der Bahnhofstraße eine Buchhandlung betreibt, ihre Beobachtungen. Einmischen heißt für sie, auch Themen aus dem Gemeinderat, wie die Umgestaltung des Bahnhofareals, zu diskutieren. „Wir leben und arbeiten hier und haben auch unsere Vorstellungen, wie sich etwas gestalten könnte“, merkte Beck-Trenkle an. Während die Zusammenarbeit mit dem Rathaus und vor allem mit Wirtschaftsförderin Bärbel Zeller als sehr gut beschrieben wird, kritisierte die Schriftführerin allerdings die Terminierung mancher Veranstaltungen: „Der Ideenwettbewerb zum Bahnhof wurde an einem Nachmittag vorgestellt, da stehe ich im Geschäft.“ „Wir in Planegg“ versteht sich auch als Ansprechpartner für Unternehmer und Gewerbetreibende, die ich in Planegg oder Martinsried ansiedeln möchten. Weiter forcieren möchte der Verband Veranstaltungen wie das Unternehmerfrühstück, Stammtische und gemeinsame Themenabende mit den Nachbarn in Neuried und Gräfelfing. Als nächste große Veranstaltung steht die Planegger Kirta am 16. Oktober auf dem Programm, die vom Gewerbeverband mitorganisiert wird.

Meistgelesen

Frühlingserwachen am Ammersee
Frühlingserwachen am Ammersee
Starnberg: Ziviles Observierungsfahrzeug der Polizei am Überholen gehindert  
Starnberg: Ziviles Observierungsfahrzeug der Polizei am Überholen gehindert  
Starnberg: Wenn die Schwester beim Bruder im Handy-Laden vorbeischaut...
Starnberg: Wenn die Schwester beim Bruder im Handy-Laden vorbeischaut...
Krailling: Schwiegermutter-Terror provoziert Diplomingenieur zu Tätlichkeit
Krailling: Schwiegermutter-Terror provoziert Diplomingenieur zu Tätlichkeit

Kommentare