Bienen: Die Zeit läuft

Die Eintragungsfrist für das Volksbegehren "Artenvielfalt" beginnt am Donnerstag

+
Die Mooshummel gehört wie die Biene zu den bedrohten Arten, die auf der Roten Liste stehen.

Landkreis – Am Donnerstag, 31. Januar, beginnt die Eintragungszeit für das Volksbegehren „Artenvielfalt“. Bis zum 13. Februar, also zwei Wochen lang, haben alle Bayern die Möglichkeit, in Ämtern und Rathäusern sich in die Listen einzutragen, damit es zum Volksentscheid kommt. Der Starnberger Imker Rolf Gerdes, der auch dem Aktionsbündnis Starnberg angehört, erklärt, warum das Volksbegehren eine einmalige Chance sein könnte, die Vielfalt an Bienen, Insekten, Vögeln und Pflanzen zu erhalten.

Meist wird der Begriff Artensterben mit apokalyptischen Bildern aus dem niedergebrannten Regenwald in Brasilien oder Indonesien verbunden. Das Artensterben macht aber auch vor dem Freistaat nicht Halt, was vielfach durch wissenschaftliche Studien belegt wurde. Selbst in Naturschutzgebieten sind in den letzten 30 Jahren Schmetterlinge, Bienen und andere Fluginsekten um 75 Prozent zurückgegangen. „Diesen Verlust können Ältere unter uns bestätigen, die sich gut daran erinnern, dass früher bei jeder längeren Autofahrt ein Zwischenstopp notwendig war, um Insektenreste von der Windschutzscheibe zu entfernen“, erinnert Rolf Gerdes. Denn mit dem Verlust an Insekten geht ein ebenso dramatischer Schwund an Vögeln einher, so dass sich selbst „Allerweltsvögel“ wie die Feldlerche mittlerweile auf der „roten Liste“ wiederfinden. Insgesamt leben in Bayern nur noch halb so viele Vögel wie vor 30 Jahren.

Konkreter Gesetzesvorschlag

Die Möglichkeit, diese Entwicklung aufzuhalten oder umzukehren, ist aktuell so real wie nie zuvor, betont Gerdes. Dazu müssen sich zehn Prozent der bayerischen Wählerinnen und Wähler zwischen dem morgigen Donnerstag, 31. Januar, und Mittwoch, 13. Februar, in den Rathäusern für das Volksbegehren Artenvielfalt eintragen. „In Reaktion auf die Bedrohung unserer Umwelt wurde das Volksbegehren Artenvielfalt als breites Bündnis engagierter Menschen, Organisationen und Unternehmen initiiert.“ Mittlerweile wird das Volksbegehren von über hundert Organisationen getragen und unterstützt. Neben politischen Parteien sind dies unter anderem der Landesbund für Vogelschutz, der Bund Naturschutz, Imkerverbände und ökologisch wirtschaftende Landwirtschaftsverbände. Das Volksbegehren ist mit einem konkreten Gesetzesvorschlag verbunden, der unter anderem vorsieht, zehn Prozent der Wiesen erst nach dem 15. Juni zu mähen. Akuell werden Wiesen üblicherweise sechsmal pro Jahr gemäht, das erste Mal Anfang Mai, wodurch Blumen nicht zum Blühen kommen können und Insekten keine Nahrung mehr finden. Zudem soll der Ökolandbau bis 2025 auf 20 Prozent ausgeweitet werden. Lebensräume für Tiere sollen miteinander vernetzt und ausgeweitet werden. Gewässerrandstreifen sollen auf fünf Meter Breite nicht mehr ackerbaulich genutzt werden dürfen. Hecken, Bäumen und kleine Gewässer in der Landschaft werden geschützt. Um Nachtfalter und ähnlich nachtaktive Insekten zu schützen, müssen beim Aufstellen von Beleuchtungsanlagen im Außenbereich die Auswirkungen auf Insekten berücksichtigt werden. Sollte die benötigte Beteiligung von zehn Prozent der Wählerschaft erreicht werden, wird der Gesetzesvorschlag dem Landtag zur Abstimmung vorgelegt. Wenn der Landtag den Vorschlag ablehnt, kommt es zum Volksentscheid, in dem die Wählerschaft mit einfacher Mehrheit über Ablehnung oder Annahme des Gesetzesentwurfs beschließt. Weitere Infos zum Volksbegehren sind unter www.volksbegehren-artenvielfalt.de verfügbar.

Auch interessant

Meistgelesen

Gewinnen Sie 6 Tage zu zweit im 4*S Verwöhnhotel am Achensee
Gewinnen Sie 6 Tage zu zweit im 4*S Verwöhnhotel am Achensee
Kripo ermittelt wegen Brandstiftung in Starnberger Café "Zeitlos"
Kripo ermittelt wegen Brandstiftung in Starnberger Café "Zeitlos"
Einbruch in Gautinger Kindergarten
Einbruch in Gautinger Kindergarten
Schmankerl für dahoam: Kreisbote verlost drei beliebte Bücher "Hüttenküche" 
Schmankerl für dahoam: Kreisbote verlost drei beliebte Bücher "Hüttenküche" 

Kommentare