Essler und Hummer machen Platz

Starnberg - Das IHK-Gremium Starnberg hat eine neue Spitze: Martin Eickelschulte und Ingo Schwarz wurden einstimmig von den Mitgliedern des IHK-Gremiums zu Nachfolgern von Walter Essler, Vorsitzender des IHK-Gremiums Starnberg, und seinem Stellvertreter Anton Hummer gewählt. Zuvor waren beide in der Sitzung von ihren Ämtern zurückgetreten, um die Weichen für die Zukunft zu stellen. „Wir wollen Platz für Jüngere und eine neue Führungsmannschaft machen“, betonten Essler und Hummer. Die Nachfolger sollen genügend Zeit bekommen, um sich bis zur nächsten IHK-Wahl im Jahr 2011 einarbeiten zu können.

Walter Essler, Geschäftsführer der Frei & Essler Baumanagement GmbH in Starnberg, engagiert sich seit 18 Jahren im IHK-Gremium Starnberg, davon 15 Jahre als Gremiumsvorsitzender. Sein Stellvertreter Anton Hummer, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse München Starnberg, ist seit 13 Jahren Mitglied im IHK-Gremium und stellvertretender Vorsitzender. Beide wollen bei der nächsten IHK-Wahl nicht mehr kandidieren. In seiner Amtszeit hat sich das Führungsduo insbesondere für die bessere Vernetzung und Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Politik im Fünfseenland eingesetzt. So gründete sich auf Initiative von Walter Essler 1997 das Wirtschaftsforum Starnberg, aus dem sich später die Wirtschaftsförderung (gfw) entwickelte. Außerdem waren Essler und Hummer maßgeblich am Zustandekommen der Starnberger „Innovationsmesse“ und „Unternehmertage“ beteiligt, zwei weitere Plattformen für den Dialog zwischen Wirtschaft, Politik und Landkreisbevölkerung. „Als Glücksfall für den Landkreis “, würdigte denn auch Heinrich Frey, ehemaliger Starnberger Landrat und langjähriger Weggefährte, das Engagement des scheidenden Gremiumsvorsitzenden. Es sei nicht immer leicht gewesen, im Landkreis ein Bewusstsein für die Belange der Wirtschaft zu schaffen. „Sie haben sich nie entmutigen lassen und als Motor den Weg gewiesen“, so Frey. Auch Peter Kammerer, Geschäftsführer der IHK, hob den Einsatz von Essler und Hummer hervor. „Sie haben neben ihrer Arbeit als Unternehmer viel Zeit und Energie investiert und Verantwortung übernommen. Sie sind damit für uns der Prototyp des ehrbaren Kaufmanns.“ Der neue Vorstand des IHK-Gremiums will die Arbeit seiner Vorgänger fortsetzen. „Es sind große Fußstapfen, in die ich da hineintrete“, sagte Martin Eickelschulte nach seiner Wahl. Zusammen mit seinem Stellvertreter Ingo Schwarz will er den Dialog zwischen Wirtschaft und Politik weiter intensivieren und die Kontakte der IHK in die Landes- und Bundespolitik noch stärker nutzen. Weitere Schwerpunkte sollen die Verbesserung der Verkehrsanbindung und bezahlbarer Wohnraum für die Mitarbeiter der Unternehmen im Landkreis sein. Martin Eickelschulte, Mitglied des Vorstands der Eickelschulte Aktiengesellschaft in Starnberg, ist seit 2001 Mitglied des IHK-Gremiums Starnberg und seit 2007 auch Mitglied des IHK Dienstleistungsausschusses. Ingo Schwarz, Geschäftsführer der Schwarzpunkt Kunststoffverarbeitung GmbH in Gilching, gehört dem IHK-Gremium Starnberg seit 1996 an. Seit 2004 ist er außerdem Mitglied des Mittelstandsausschusses des DIHK, dem Dachverband der IHKs in Deutschland, und seit 2006 Mitglied des Industrieausschusses der IHK für München und Oberbayern sowie der IHK-Vollversammlung.

Meistgelesen

Starnberg: Ziviles Observierungsfahrzeug der Polizei am Überholen gehindert  
Starnberg: Ziviles Observierungsfahrzeug der Polizei am Überholen gehindert  
Starnberg: Wenn die Schwester beim Bruder im Handy-Laden vorbeischaut...
Starnberg: Wenn die Schwester beim Bruder im Handy-Laden vorbeischaut...
Krailling: Schwiegermutter-Terror provoziert Diplomingenieur zu Tätlichkeit
Krailling: Schwiegermutter-Terror provoziert Diplomingenieur zu Tätlichkeit
Wörthsee: Unerlaubter Umgang mit asbesthaltigen Abfällen kommt Architekt teuer zu stehen
Wörthsee: Unerlaubter Umgang mit asbesthaltigen Abfällen kommt Architekt teuer zu stehen

Kommentare