1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Starnberg

Favoritenschreck stürzt nächsten Spitzenreiter: Herrschinger Handballherren besiegen Dietmannsried 

Erstellt:

Von: Florian Ladurner

Kommentare

Handball Herrsching
Elias Engelhard machte gegen Dietmannsried ein gutes Spiel als Antreiber der Herrschinger. Zudem erzielte er fünf Tore. © Roland Halmel

Herrsching – Immer mehr als Favoritenschreck entpuppen sich die Herrschinger Handball-Herren. Nachdem sie in der Vorwoche Tabellenführer Allach die erste Niederlage beibrachten, stürzten die Mannen von Coach Kurt Neumaier danach den nächsten Spitzenreiter. Die TSV-Herren bezwangen in eigener Halle die HSG Dietmannsried/Altusried mit 29:25 (14:14). Dabei sah es zu Beginn für die Herrschinger nicht gut aus. 

Der Favorit aus dem Allgäu lag nach einer Viertelstunde schon mit vier Treffern vorne. Auch die Auszeit von Neumaier im Anschluss brachte nichts. Die HSG vergrößerte den Vorsprung auf 6:12 (21.). Erst danach kamen die Hausherren ins Rollen. Die TSV-Abwehr stand immer stabiler und vorne wurden die Chancen, alle voran von Nachwuchsmann Julian Taft, sicher versenkt. Die Herrschinger holten so Tor für Tor auf, bis kurz vor dem Wechsel der Ausgleich geschafft war. Zu Beginn der zweiten Hälfte wogte die Partie mit ständigen Führungswechseln hin und her. Nach dem 21:20 (45.) gelang den Herrschingern aber eine Serie von fünf Toren in Folge, nicht zuletzt weil Torhüter-Oldie Robert Vuskovic viele starke Paraden zeigte. In der Schlussphase ließ sich das junge TSV-Team die Führung dann nicht mehr abjagen.

Gleich doppelt jubeln durften die Herrschinger Damen, die innerhalb von 46 Stunden zwei Siege einfuhren. Beim Nachholspiel gegen den TSV Schwabmünchen ging das Team von Trainer Irhad Ohran mit einem 29:25 (15:9)-Sieg vom Platz und zwei Tage später fertigten die Herrschinger Frauen den PSV München mit 24:16 (9:6) ab. Mit den vier Punkten stellte das TSV-Team jetzt den Anschluss zum Mittelfeld her. Platz drei ist jetzt mit zwei Zählern Rückstand sogar in Reichweite. „Bei uns ist der Knoten geplatzt“, freute sich Teamsprecherin Benita Oberhofer nach dem Doppelerfolg. Gegen Schwabmünchen übernahmen die Gastgeberinnen nach einem ausgeglichenem Beginn nach dem 4:4 (7.) das Kommando. Bis zum Wechsel erarbeiten sich die Herrschingerinnen eine Sechs-Tore Führung. In der zweiten Hälfte kontrollierte die Orhan-Truppe über weite Strecken das Geschehen, so dass der Sieg nicht mehr in Gefahr geriet. Mit dem Selbstvertrauen aus diesem Erfolg starteten die Herrschinger Damen dann in die Heimpartie gegen den Post SV, dem sie im Hinspiel noch mit 26:29 unterlagen. Angeführt von der erneut starken Celine Würdinger, die nach neun Toren gegen Schwabmünchen diesmal gleich elfmal einnetzte, erwischten die Gastgeberinnen einen guten Start. Die daraus resultierende Drei-Tore Führung brachten sie auch in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel hielten sie die Münchnerinnen auf Distanz. Ganz abschütteln ließen sich die Gäste jedoch lange nicht. Erst in der Schlussphase schwanden den PSV-Damen die Kräfte, so dass sich die Herrschinger Frauen noch deutlich absetzten.

Die TSV-Frauen haben an diesem Wochenende frei. Gefordert sind dagegen die Herrschinger Männer, die am kommenden Samstag (19 Uhr) ins Allgäu, zum TV Immenstadt, reisen müssen.

Roland Halmel 

Auch interessant

Kommentare