Fit, gesund und fröhlich

Der TSV Herrsching ohne Mia Schmidt? In den vergangenen vier Jahrzehnten war das so gut wie unvorstellbar. Nun ist das Unverstellbare eingetreten, Mia Schmidt hat Ende August ihre letzte Gymnastikstunde als Übungsleiterin abgehalten. Ihre Aufgaben hat nun Roswitha Geiger übernommen, ihre bisherige Vertreterin. „Irgendwann muss man auch aufhören können“, sagt die gelernte Krankengymnastin über ihren Abschied beim TSV.

Fast vier Jahrzehnte lang prägte Mia Schmidt den TSV Herrsching entscheidet mit. Ihre Gymnastik-, Tanz- und Reha-Turn-Stunden erfreuten sich stets großer Beliebtheit, und zwar über die Gemeindegrenzen hinaus. „Es ging immerzu aufwärts“, schildert Mia Schmidt die Anfänge. Das war 1969 als sie gleich mit 20 weiteren Turnerinnen in den TSV eintrat. In Kooperation mit der evangelischen Kirchengemeinde führte sie vier Jahre später das Seniorenturnen ein; am Ende ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit als Übungsleiterin kann sie 112 TSV- und 80 Teilnehmer aus der Kirchengemeinde an ihre Nachfolgerin übergeben. Bereits als 14-Jährige macht Mia Schmidt Gymnastik so viel Spaß, dass sie sich für den Gymnastik-Dreier-Wettkampf anmeldet – als einzige. Und so stand sie am Ende auf dem Siegerpodest denn auch ganz oben, wie Schmidt mit einem Augenzwinkern erzählt. Nach dem Abitur besucht sie im hessischen Marburg die Krankengymnastikschule, später findet sie ein Praktikum in Augsburg. In all den Jahren sucht sie stets den Kontakt zu den örtlichen Sportvereinen und besucht dort die Gymnastik- und Turnabteilungen. Sie wird Übungsleiterin, zieht mit ihrem Mann um nach Herrsching, wird auch hier schnell aktiv – und findet mit ihren Gymnastikstunden schließlich einen Platz beim Turn- und Sportverein. „Wir haben aber nicht nur Präventionssport betrieben, sondern haben auch an Sportfesten teilgenommen“, schildert sie. Schmidt und ihre Gruppen stellen in den Folgejahren eine Menge auf die Beine. Ab 1982 nehmen Tanz- und Gymnastikgruppen an bayerischen und deutschen Turnfesten teil. Zweifellos ein Höhepunkt ist das Turnfest in Berlin 1987. Sogar eine Männerabteilung hatte sich zuvor bei den Turnern gebildet. „Das ist in all den Jahren immer alles ehrenamtlich geschehen“, an den Wochenenden habe sie dann diverse Lehrgänge besucht, „es gab in den 80er Jahren keine Gymnastik- oder Tanzlehrer wie bei den Hand- und Fußballern“. Mit den Möglichkeiten, vormittags etwa die Martinshalle nutzen zu können, wuchs die Teilnehmerzahl stark an, durch das verstärkte Interesse der Herren gab es ab den 90er Jahren nur noch gemischte Gruppen. Parallel dazu übernimmt die Mutter von drei Kindern und Autorin zahlreicher Gymnastik-Ratgeber eine Lehrtätigkeit beim Bayerischen Turnverband. Dort leitet sie das Referat für Senioren-Turnen (1980) und wird sogar bayerische Vizepräsidentin. Zu einer Praxis-Demonstration wird 1987 die Herrschinger Seniorengruppe von der Universität Erlangen eingeladen. Hintergrund ist das zunehmende Interesse an Präventionsmaßnahmen, die Kongresse firmieren unter den Titeln wie „Sport und Ruhestand“. Die Uni Heidelberg dreht mit den Herrschinger das Senioren-Motivations-Video „Beweglich bleiben“, das heute an allen Universitäten und Sportschulen zu finden ist. Neben ihren Publikationen („und ich fühle mich so jung dabei“) startet Schmidt beim Bayerischen Fernsehen ihre TV-Karriere bei Serien wie „TeleGym“ oder „Leicht und Locker“. Neben zahlreichen Fachpublikationen und TV-Aufzeichnungen wird Mia Schmidt zum WHO-Weltkongress 1996 nach Heidelberg eingeladen. Mit ihrer Herrschinger Gruppe von 42 Teilnehmerinnen absolviert sie insgesamt vier Auftritte von jeweils 17 Minuten. „Das war schon eine sehr spannende Aufgabe“, erinnert sie sich, „und 17 Minuten können sehr lang sein“. Das blieb freilich nicht der letzte Auftritt für die Herrschinger Damen und Herren. Der bislang letzte war 2005 bei der Bundesgartenschau, gleichzeitig das 30-jährige Jubiläum der Seniorensportgruppe Herrsching. Trotz ihren vielseitigen Tätigkeiten wie als Referentin und Moderatorin beim BLSV (Bayer. Landes-Sport-Verband), für den Kneipp-Bund und bei der SportUnion Österreich hat sie „ihren“ TSV nie aus den Augen verloren. Schließlich entstand 2001 unter anderem aus den Aktivitäten beim TSV der Herrschinger Treffpunkt, ein Kommunikationszentrum für die Gemeinde-Bürger. Ein Schwerpunkt dabei: Ebenfalls der Seniorensport. Und auch beim Treffpunkt laufen alle Fäden wieder bei Mia Schmidt zusammen. „Das war eine ungeheuer erfolgreiche Zeit“, sagt die Referentin, Moderatorin, Trainerin, „und alles fand seinen Anfang beim TSV“. po

Meistgelesen

Starnberg: Ziviles Observierungsfahrzeug der Polizei am Überholen gehindert  
Starnberg: Ziviles Observierungsfahrzeug der Polizei am Überholen gehindert  
Frühlingserwachen am Ammersee
Frühlingserwachen am Ammersee
Starnberg: Wenn die Schwester beim Bruder im Handy-Laden vorbeischaut...
Starnberg: Wenn die Schwester beim Bruder im Handy-Laden vorbeischaut...
Wörthsee: Unerlaubter Umgang mit asbesthaltigen Abfällen kommt Architekt teuer zu stehen
Wörthsee: Unerlaubter Umgang mit asbesthaltigen Abfällen kommt Architekt teuer zu stehen

Kommentare