Ursache ist ein ölgetränkter Lappen, der sich selbst entzündete

Gartenhütte abgebrannt

+
Die Gartenhütte stand lichterloh in Flammen und brannte ab. Die Feuerwehr Herrsching hatte den Brand allzeit unter Kontrolle.

Herrsching - heute Morgen, gegen 1.50 Uhr, bemerkte eine Anwohnerin der Weinhartstraße ein Knistern und Knacken. Die Ursache fand sie dann im eigenen Garten. Dort stand eine Holzhütte lichterloh in Flammen.

Der Brand weitete sich auf die zwei daneben stehende Holzhütten schnell aus. Die Flammen schlugen bis zu 15 Meter hoch. 16 Personen der Feuerwehr Herrsching brachten das Feuer schnell unter Kontrolle. Im Verlauf zeigte sich, dass beim Einsturz der Hütten Asbestplatten im Dach gebrochen waren und die Atemschutzgeräteträger kontaminiert wurden. Die Feuerwehr löschte aber den Brand.  

 Es entstand ein Sachschaden von ca. 5.000 Euro. Das Wohnhaus war nicht in Gefahr, da sich die Gartenhütten in ca. 10 bis 15 Meter Entfernung befanden. Die Brandursache war vermutlich ein ölgetränkter Lappen, der sich durch falsche Aufbewahrung selbst entzündete.

Zurück im Gerätehaus der Herrschinger Feuerwehr mussten die Mannen erst einmal die Gerätscjaften reinigen, was bis in die frühen Morgenstunden dauerte. 

Noch während der Aufräumarbeiten klingelte beim ein oder anderen schon wieder der Handywecker, da es Zeit war in die Arbeit zu gehen. Die letzten Einsatzkräfte haben das Gerätehaus gegen 06:00Uhr morgens verlassen.

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

Anästhesie-Team des Tutzinger Benediktus Krankenhauses üben mit Simulation im Operationssaal 
Anästhesie-Team des Tutzinger Benediktus Krankenhauses üben mit Simulation im Operationssaal 
Geräteschuppen in Herrsching abgebrannt
Geräteschuppen in Herrsching abgebrannt
Auf und davon! Warum Sie 2019 auf Sprachreise gehen sollten
Auf und davon! Warum Sie 2019 auf Sprachreise gehen sollten
Neue FOS benötigt Sporthalle und müsste höher gebaut werden: keine Mehrheit für Bebauungsplan-Änderung
Neue FOS benötigt Sporthalle und müsste höher gebaut werden: keine Mehrheit für Bebauungsplan-Änderung

Kommentare