Schwierige Zeiten

Gastronomie leidet nach wie vor unter "Corona"

PantherMedia B383907560
+
Das Gastgewerbe in Bayern und im Landkreis Starnberg leidet auch weiterhin unter der Corona-Krise (Symbolbild).

Landkreis - Die Nachricht von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger kam für die Schankwirtschaft wie gerufen, denn wie das Bayerische Landesamt für Statistik nach den vorläufigen Ergebnissen der Monatsstatistik im Gastgewerbe berichtet, verringerte sich der Umsatz im bayerischen Gastgewerbe im Juli 2020 gegenüber Juli 2019 nominal um 24,5 Prozent und preisbereinigt um 28,9 Prozent. Bedeutet also, dass das Gastgewerbe in Bayern sowie im Landkreis Starnberg noch immer stark unter der Corona-Pandemie und den damit einhergehenden Einschränkungen leidet.

Nach den im Bayerischen Landesamt für Statistik vorliegenden, vorläufigen Ergebnissen zur Monatsstatistik im Gastgewerbe ging auch die Zahl der Beschäftigten im Gastgewerbe im Vergleich zum Vorjahresmonat um 17,2 Prozent zurück, im Vergleich zum Vormonat stieg die Beschäftigung allerdings um 5,0 Prozent.

 In der Beherbergung sank der nominale Umsatz im Juli 2020 im Vergleich zum Juli 2019 um 27,6 Prozent (real: -30,5 Prozent). In der Gastronomie verringerte sich der nominale Umsatz um 22,4 Prozent (real: -27,7 Prozent). Im Vergleich zum Juni 2020 stieg der Umsatz in der Beherbergung um 52,1 Prozent und in der Gastronomie um 32,2 Prozent. 

Zuwachs bei den Campingplätzen

Während der nominale und der reale Umsatz der sechs weiteren Wirtschaftsgruppen des Gastgewerbes im Juli 2020 im Vergleich zum Juli 2019 jeweils abnahmen, stieg der Umsatz der Campingplätze nominal um 8,3 Prozent und real um 2,9 Prozent. Im Vergleich zum Juni 2020 verzeichneten die Campingplätze ein Umsatzplus von 49,5 Prozent. Gegenüber dem Juni 2020 stieg auch der Umsatz der Hotellerie (+53,7 Prozent), der Ferienunterkünfte (+28,4 Prozent), der speisengeprägten Gastronomie (+34,7 Prozent), der Caterer und sonstigen Verpflegungsdienstleister (+14,1 Prozent) und der getränkegeprägten Gastronomie (+27,4 Prozent). 

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starnberger Kliniken: Papas dürfen bei Geburt dabei sein, keine Familienzimmer möglich
Starnberger Kliniken: Papas dürfen bei Geburt dabei sein, keine Familienzimmer möglich
Söckinger Wochenmarkt zieht um und hat Platz für weitere Markthändler
Söckinger Wochenmarkt zieht um und hat Platz für weitere Markthändler
Drei Minister, rund 300 Gegendemonstranten, Lärm und Tumult beim Tunnel-Spatenstich
Drei Minister, rund 300 Gegendemonstranten, Lärm und Tumult beim Tunnel-Spatenstich
Nach der Geburt: Eine Stunde Besuch für Vater am Klinikum Starnberg sowie Außenstellle Wolfratshausen erlaubt
Nach der Geburt: Eine Stunde Besuch für Vater am Klinikum Starnberg sowie Außenstellle Wolfratshausen erlaubt

Kommentare