Seit vier Jahren ist die Behörde Brutstätte für eine Stockente

Gautinger Rathausente

Tierische Grüße aus dem Rathaus: Seit vier Jahren begibt sich eine Stockente unter das Behördendach, um ihre Küken zu brüten.
+
Tierische Grüße aus dem Rathaus: Seit vier Jahren begibt sich eine Stockente unter das Behördendach, um ihre Küken zu brüten.

Gauting – Was verbirgt sich hinter der Gautinger Rathausente? Böse Zungen würden sofort eine satte Falschmeldung vermuten.

Weit gefehlt: die Rathausente ist ein kleines Federvieh aus der Familie der Gänsevögel. Eine Stockente, die sich auch heuer wieder das Rathausdach im zweiten Obergeschoss als Brutstätte ausgewählt hat – und das bereits das vierte Jahr in Folge. Ein erfreulicher, herzerwärmender Anblick für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – aber für die Küken ein sehr gefährliches Zuhause.

Deshalb hat sich eine der Verwaltungsmitarbeiterinnen deren Schutz zur Aufgabe gemacht. Cornelia Otahal ist beruflich für die Steuern der Gemeinde verantwortlich – ihre Berufung aber ist der Tierschutz: „Die Entenküken sind natürlichen Feinden wie Krähen ausgeliefert. Und diese sind allgegenwärtig. Sie sind auch nicht in der Lage, vom zweiten Obergeschoss alleine nach unten zu kommen. Deshalb fangen wir sie in jedem Jahr ein“, erzählt sie. Die gesamte Familie wird dann zu ihrem neuen Standort an der Würm verbracht – tatkräftig unterstützt von Fabian Kühnel-Widmann, der bekanntlich auch beruflich Standortförderer ist. Er war es auch, der die Entenmama zuerst entdeckt hat und gehört seit drei Jahren fest zum Rettungsteam.

Noch ist nicht klar, wann die Kleinen schlüpfen. Keiner weiß genau, seit wann die Ente brütet. Deshalb hat Otahal ihr Einfangequipment schon bereitgestellt. Sie wird auch an den Wochenenden im ehrenamtlichen Einsatz sein: „Schließlich ist an diesen Tagen ja keiner im Haus, der sonst ein Auge auf die Ente wirft. Und wenn die Küken geschlüpft sind bleibt sehr wenig Zeit.“

Alle fiebern mit und drücken die Daumen. Vielleicht kann sich die Gemeinde ja bald über einen neuen Familienzuwachs freuen.

Übrigens: In Wikipedia ist nachzulesen, dass die „Häufigkeit von Stockenten darauf zurückzuführen ist, dass sie sowohl bei der Wahl ihrer Brutplätze als auch ihrer Aufenthaltsorte wenig anspruchsvoll sind, sofern irgendeine Art von Gewässer vorhanden ist.“

„Dem wage ich zu widersprechen“, meint Otahal und lacht. „Schließlich hat sich zumindest diese Entenmama den exponiertesten Brutplatz in einer grünen Gemeinde mitten in der herrlichen Würmlandschaft ausgesucht – exklusives Betreuungspersonal mit inbegriffen.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zunehmender LKW-Verkehr: Waldspielplatz-Anwohner gehen auf die Barrikaden - Janik verspricht Lösung
Zunehmender LKW-Verkehr: Waldspielplatz-Anwohner gehen auf die Barrikaden - Janik verspricht Lösung
Raubtierprobe, Ponyreiten und vieles mehr: Ausflug auf die Circus Krone Farm in Weßling
Raubtierprobe, Ponyreiten und vieles mehr: Ausflug auf die Circus Krone Farm in Weßling
Dieses traumhafte Trio wird im Aktivpark Gilching wahr
Dieses traumhafte Trio wird im Aktivpark Gilching wahr

Kommentare