Das könnte Sie auch interessieren

Rosen für Starnberger "Richtigkparker"

Rosen für Starnberger "Richtigkparker"

Rosen für Starnberger "Richtigkparker"

Brautmoden Gantner by Frida Claire in Starnberg erfüllt jeden Brautwunsch

Brautmoden Gantner by Frida Claire in Starnberg erfüllt jeden Brautwunsch
Die Heimatbühne Starnberg präsentiert Liebe & Paare

Die Heimatbühne Starnberg präsentiert Liebe & Paare

Die Heimatbühne Starnberg präsentiert Liebe & Paare

Vor 50 Jahren ist bei Königswiesen der Starfighterpilot Eckert abgestürzt

Gedenken an einen Helden

+
Am Dienstag wurden an der Absturzstelle Blumen und Kränze niedergelegt.

Königswiesen – Er opferte sein Leben, um die Gautinger Bevölkerung vor einer Katastrophe zu bewahren: Der Bundeswehr-Pilot Ferdinand Eckert schaffte es gerade noch rechtzeitig, den abstürzenden Starfighter in den Wald bei Königswiesen zu lenken. Am vergangenen Dienstag um 14.58 Uhr jährte sich der Absturz zum 50. Mal.

Am 17. April 1968 war der 27-jährige Hauptmann vom Jagdbombergeschwader 32 in Lager Lechfeld zu einem Erprobungsflug eines neu eingebauten Triebwerks aufgebrochen. Sein Starfighter, wegen der häufigen Abstürze ein sehr umstrittenes Kampfflugzeug, war in einer Höhe von elf Kilometern und mit rund 2.000 Stundenkilometern unterwegs, als es zu Komplikationen kam. Eckert schaffte es noch, die abstürzende Maschine vom Gemeindegebiet Gautings wegzulenken. Nahe der St.-Ulrich-Kapelle im Königswieser Forst stürzte der junge Pilot schließlich ab.

Recherche führt zu einem umfangreichen Buch über den Absturz

Lange Zeit erinnerte an dem Krater ein schlichtes Holzkreuz an seine Heldentat. Vor etwa fünf Jahren machte sich der Feuerwehrmann Stephan Limmer mit dem Gautinger Feuerwehrnachwuchs an die Arbeit, den Absturz zu erforschen. Dabei haben sie auch mit Zeitzeugen gesprochen – unter ihnen Stephan Limmers Vater Werner und die Witwe von Ferdinand Eckert. Am Ende der Recherche hatten sie Material für ein 125 Seiten dickes Buch gesammelt. Die Gedenkstätte eingerichtet hatte Wolfgang Christenn, heute erinnert ein Kreuz aus Eisen mit einem Bild des Piloten an die Beinahe-Katastrophe. Zu einer Gedenkstunde waren am Dienstag neben Gautings Bürgermeisterin Dr. Brigitte Kössinger der Kommandeur der IT-Schule der Bundeswehr in Feldafing, Oberst Frank Schlösser, Pfarrer Dr. Ulrich Babinsky, ehemalige Kameraden der Traditions- gemeinschaft Jagdbombergeschwader 32 und einige Gautinger Bürger in den Wald bei Königswiesen gekommen. Neben dem Kranz der Gemeinde war auch ein weiterer von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zu finden. po

Das könnte Sie auch interessieren

Trotz Eis und Schnee eilten über 26.600 Menschen in die Rathäuser

Mit 27,7 Prozent steht der Landkreis Starnberg an der Spitze beim Bienen-Volksbegehren

Mit 27,7 Prozent steht der Landkreis Starnberg an der Spitze beim Bienen-Volksbegehren

Jugend forscht

Schülerin aus Gauting untersucht Aufprallkräfte beim Sturz

Schülerin aus Gauting untersucht Aufprallkräfte beim Sturz

Reh gerissen

Zwei Hunde wildern am Starnberger Ortsrand

Zwei Hunde wildern am Starnberger Ortsrand

Auch interessant

Meistgelesen

Brautmoden Gantner by Frida Claire in Starnberg erfüllt jeden Brautwunsch
Brautmoden Gantner by Frida Claire in Starnberg erfüllt jeden Brautwunsch
Eine neue Starnberger Straße soll nach "Kurt Eisner" benannt werden
Eine neue Starnberger Straße soll nach "Kurt Eisner" benannt werden
Unfall bei Hanfeld: 85.000 Euro Schaden
Unfall bei Hanfeld: 85.000 Euro Schaden
Starnberger Kreis-Grüne strotzen beim Neujahrsempfang vor Zuversicht
Starnberger Kreis-Grüne strotzen beim Neujahrsempfang vor Zuversicht

Kommentare