Geschichte der Astronomie

Innerhalb einer Ausstellung wird unter anderem ein Nachbau der Maschine von Antikythera gezeigt. Foto: Polster

Es war ein sensationeller Fund. Vor über hundert Jahren entdeckte ein griechischer Schwammtauchter nahe der Insel Antikyhera eine Maschine, die als Vorläufer unseres Computers gilt. Ein Nachbau des 2.200 Jahre alten Geräts zeigt eine Ausstellung in der Vhs Gilching.

Nur noch wenige Tage, dann wird Gilching für eine Woche Zentrum einer internationalen Fachtagung. Rund 100 Wissenschaftler werden Archäo- und Ethnoastronomische Forschungs- ergebnisse vorstellen. Als Michael Rappenglück das erste Mal im Gemeinderat von seiner Idee erzählte, den Weltkongress der European Society for Astronomy in Culture (SEAC) nach Gilching zu holen, zeigte sich das Gremium skeptisch. Zum einen wurde bezweifelt, dass der Kulturreferent der Gemeinde ausreichend Unterkünfte für die internationalen Gäste findet. Zum anderen wurden die hohen Kosten kritisiert, für die die Kommune eine Art Ausfallbürgschaft übernehmen sollte. Der umtriebige Wissenschaftler hat nicht nur die Unterkunftsfrage gelöst, sondern auch entsprechend Sponsoren gefunden. Von Montag, 30. August, bis Samstag, 4. September, wird nun die Tagung plus einer interessanten Ausstellung stattfinden. Gastgeber ist die Volkshochschule in Gilching. „Die SEAC ist die älteste Fachvereinigung von Archäoastronomen. Sie wurde 1992 in Straßburg gegründet“, betont Rappenglück. Seither findet jedes Jahr eine Fachtagung in einem anderen Teil der Erde statt.  Für Kongressteilnehmer und interessierte Bürger hat sich Rappenglück außerdem etwas Besonderes einfallen lassen. „Es gibt eine Ausstellung zur Geschichte der Astronomie“, erklärt er. Innerhalb dieser Ausstellung wird unter anderem ein Nachbau der Maschine von Antikythera, ein Vorgänger unseres heutigen Computers, gezeigt und anhand von 20 Tafeln erklärt, wie der Mechanismus funktionierte. „Die Entdeckung der Maschine ist eine Sensation und derzeit das älteste bekannte und höchst entwickelte wissenschaftliche Instrument“, schwärmt Rappenglück. Entwickelt worden sei die Maschine zwischen 150 und 100 vor Christus. Das Gerät wurde einst für Zwecke der Himmelskunde, des Kalenders, der Ausbildung und der Kartenkunst eingesetzt. Entdeckt wurde der Mechanismus dieser Maschine von einem griechischen Schwammtaucher Anfang des 20. Jahrhunderts nahe der kleinen Insel Antikyhera. Die Ausstellung findet während des Kongresses täglich in der vhs Gilching, Landsberger Straße 17a, statt. Näheres dazu unter www.vhs-gilching.de.

Auch interessant

Meistgelesen

"Summer Splash" mit Radio Fantasy im Allgäu Skyline Park
"Summer Splash" mit Radio Fantasy im Allgäu Skyline Park
Das elfte Fünf Seen Filmfestival wartet wieder mit Superlativen auf
Das elfte Fünf Seen Filmfestival wartet wieder mit Superlativen auf
Klinikum Starnberg: Telemedizinische Anbindung mit NIDA
Klinikum Starnberg: Telemedizinische Anbindung mit NIDA
ASTO-Erfolgsgeschichte geht weiter: Richtfest für Marriot Hotel
ASTO-Erfolgsgeschichte geht weiter: Richtfest für Marriot Hotel

Kommentare