Aktion zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen im Landkreis Starnberg

"Gewalt kommt nicht in die Tüte"

+
Aktion gegen Gewalt an Frauen: (v.l.) Ernst Zobel von der Landbäckerei Zobel, Claudia Sroka von Frauen helfen Frauen sowie Gleichstellungsbeauftragte Sophie von Wiedersperg und Wilhelm Boneberger, Obermeister der Bäcker-Innung Starnberg, stellen die Papiertüten mit den Notfallnummern bereits vorab vor.

Landkreis – Anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am kommenden Sonntag, 25. November, startet im Landkreis Starnberg eine Gemeinschaftsaktion von Frauen helfen Frauen, der Gleichstellungsstelle und der Bäcker-Innung im Fünfseenland. Bei dieser Aktion werden in dieser Woche bis zum Samstag neun Bäckereien und deren Filialen die Waren in Tüten packen, die mit dem Slogan „Gewalt kommt nicht in die Tüte! …weder in der Familie, noch im sozialen Umfeld. Schau‘ hin! Tu‘ was!“ bedruckt sind.

Gewalterfahrungen gehören nach Aussagen der Weltgesundheitsorganisation zu den größten Gesundheitsrisiken für Frauen. In Deutschland erfährt jede vierte Frau körperliche, psychische und/oder sexulle Gewalt durch einen Beziehungspartner. In Bayern suchen jährlich 2.000 Frauen mit mehr als 2.000 Kindern Zuflucht in einem Frauenhaus. Über 4.740 Betroffene, unterstützende Angehörige und Fachkräfte wurden durch Frauennotrufe beraten und begleitet. 

Angehörige und Freunde sensibilisieren

Auch im Landkreis Starnberg ist Gewalt gegen Frauen Realität – körperlich, verbal oder digital, sie hat viele Facetten. Oft ist die Hemmschwelle hoch, sich Hilfe zu suchen. „Oftmals besteht in gewalttätigen Beziehungen auch eine Atmosphäre von Überwachung und Kontrolle“, erklärt die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises, Sophie von Wiedersperg. Deshalb war es laut Wiedersperg den Akteuren wichtig auf der Rückseite der Tüten auch auf die möglichen Unterstützungs- und Hilfsangebote im Landkreis aufmerksam zu machen. „Die Bäcker im Landkreis Starnberg beteiligen sich gern an der Aktion, da es auch uns ein großes Anliegen ist auf die zahlreichen Hilfsangebote hinzuweisen“, betont beim Ortstermin Wilhelm Boneberger, Obermeister der Bäcker-Innung Starnberg. Beispielsweise erarbeiten die Beraterinnen von Frauen helfen Frauen Starnberg e.V. mit hilfesuchenden Frauen Strategien, die für die jeweilige Situation der Betroffenen passend sind. „Bei der Aktion geht es auch darum, Angehörige und Freunde zu sensibilisieren und zu ermutigen, nicht die Augen zu verschließen, sondern bei einem Verdacht Hilfe anzubieten und die Betroffene auf die Beratungsmöglichkeiten hinzuweisen“, betont die Gleichstellungsbeauftragte. 

Insgesamt beteiligen sich an der Aktion die Bäckereien Boneberger, Böck, Benedikter, Jakob, Lidl, Reis, Sigl, Stenzel und Zobel. Die Notfall-Nummern finden sich auch auf der Notfallkarte „Hilfe für Frauen“ des Landratsamtes Starnberg, diese gibt es in der Gleichstellungsstelle und zum Download auf der Homepage des Landratsamtes unter https://www.lk-starnberg.de/Gleichstellung/Aktuelles unter der Rubrik Notfallkarte. Zusätzlich wird zum 25. November, wie auch im vergangenen Jahr, die Fahne der Menschenrechtsorganisation „Terre des Femmes“ als weithin sichtbares Zeichen der Solidarität vor dem Landratsamt und den Rathäusern der Stadt und der Gemeinden gehisst.

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

Finja Lisbeth ist 2018 das 3000. Baby im Klinikum Starnberg 
Finja Lisbeth ist 2018 das 3000. Baby im Klinikum Starnberg 
Starnberg: Motorhaube fängt plötzlich Feuer - 10.000 Euro Schaden
Starnberg: Motorhaube fängt plötzlich Feuer - 10.000 Euro Schaden
Drei Ehrenamtliche aus dem Starnberger Landkreis für jahrzehntelangen Einsatz ausgezeichnet
Drei Ehrenamtliche aus dem Starnberger Landkreis für jahrzehntelangen Einsatz ausgezeichnet
Keine Stille Nacht allein unterm Baum
Keine Stille Nacht allein unterm Baum

Kommentare