Das könnte Sie auch interessieren

Rosen für Starnberger "Richtigkparker"

Rosen für Starnberger "Richtigkparker"

Rosen für Starnberger "Richtigkparker"

Brautmoden Gantner by Frida Claire in Starnberg erfüllt jeden Brautwunsch

Brautmoden Gantner by Frida Claire in Starnberg erfüllt jeden Brautwunsch
Die Heimatbühne Starnberg präsentiert Liebe & Paare

Die Heimatbühne Starnberg präsentiert Liebe & Paare

Die Heimatbühne Starnberg präsentiert Liebe & Paare

Gemeinden freuen sich über steigende Gewerbesteuereinnahmen

Ein sattes Plus von 9,5 Prozent

+
Die Gemeinde Pöcking hat oberbayernweit mit 240 Prozent die niedrigste Gewerbesteuer. Das macht Gewerbegebiete wie den Standort Schmalzhof attraktiv.

Landkreis – Bei den Gemeinden im Landkreis und der Stadt Starnberg sorgt die boomende Wirtschaft für wachsende Gewerbesteuereinnahmen. Insgesamt kassierten die Kommunen im vergangenen Jahr rund 100,7 Millionen Euro - ein Plus von 9,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Wenig Entwicklung gab es hingegen bei der Höhe der Hebesätze: Laut dem Bayerischen Landesamt für Statistik haben zwei Gemeinden den Wert erhöht, weshalb der Vorsitzende des IHK-Regionalausschusses Starnberg, Martin Eickelschulte, vor weiteren Veränderungen nach oben warnt. Wie der Starnberger IT-Unternehmer betont, habe kein oberbayerischer Landkreis im Durchschnitt einen niedrigeren Hebesatz als Starnberg. Der Wert hat von 307 Prozent hat zwar im vergangenen Jahr geringfügig um zwei Punkte zugelegt, liege aber weiterhin deutlich unter dem Niveau in Oberbayern (333 Prozent), Bayern (338 Prozent) und im Bund (Stand 2015: 397 Prozent). „Diesen Standortvorteil dürfen unsere Kommunen nicht leichtfertig aufs Spiel setzen“, so Eickelschulte. „Bei den Gewerbesteuern ist Augenmaß gefragt, denn ein niedrigerer Hebesatz lässt den Betrieben mehr Luft zum Atmen und investieren.“ Der Regionalausschuss-Vorsitzende kritisiert außerdem, dass durch Hinzurechnungen bei der Gewerbesteuer nicht nur Gewinne besteuert würden, sondern auch Kosten wie Zinsen, Mieten oder Leasingraten und damit die Substanz der Betriebe. Spitzenreiter beim Gewerbesteuerhebesatz blieb 2016 die Gemeinde Gilching mit 340 Prozent, es folgten Berg, Gauting, Inning und Starnberg mit 330 Prozent. Die Gemeinde Pöcking markierte mit einem Hebesatz von 240 Prozent sowohl im Landkreis als auch oberbayernweit den niedrigsten Hebesatz, gefolgt von Andechs, Feldafing und Seefeld mit jeweils 290 Prozent. Die IHK-Broschüre „Gewerbesteuer in Oberbayern“ mit rechtlichen Grundlagen und allen oberbayerischen Hebesätzen ist im Internet unter www.ihk-muenchen.de/gewerbesteuer verfügbar. kb

Das könnte Sie auch interessieren

Trotz Eis und Schnee eilten über 26.600 Menschen in die Rathäuser

Mit 27,7 Prozent steht der Landkreis Starnberg an der Spitze beim Bienen-Volksbegehren

Mit 27,7 Prozent steht der Landkreis Starnberg an der Spitze beim Bienen-Volksbegehren

Jugend forscht

Schülerin aus Gauting untersucht Aufprallkräfte beim Sturz

Schülerin aus Gauting untersucht Aufprallkräfte beim Sturz

Reh gerissen

Zwei Hunde wildern am Starnberger Ortsrand

Zwei Hunde wildern am Starnberger Ortsrand

Auch interessant

Meistgelesen

Brautmoden Gantner by Frida Claire in Starnberg erfüllt jeden Brautwunsch
Brautmoden Gantner by Frida Claire in Starnberg erfüllt jeden Brautwunsch
Eine neue Starnberger Straße soll nach "Kurt Eisner" benannt werden
Eine neue Starnberger Straße soll nach "Kurt Eisner" benannt werden
Unfall bei Hanfeld: 85.000 Euro Schaden
Unfall bei Hanfeld: 85.000 Euro Schaden
Starnberger Kreis-Grüne strotzen beim Neujahrsempfang vor Zuversicht
Starnberger Kreis-Grüne strotzen beim Neujahrsempfang vor Zuversicht

Kommentare