Gigantische Kulisse

In der Fünfseenwerft in Breitbrunn wird fieberhaft gewerkelt. Grund: Die Bootsbauer um Mathis Hoffmann arbeiten am Nachbau von Roms „Fontana di Trevi“. Die Nachbildung des größten Brunnens in der italienischen Hauptstadt ist Teil der Kulisse der Bühnenshow „Ben Hur Live“, die der Mörlbacher Franz Abraham mit seiner Produktionsfirma ART CONCERTS ab September in die Theater bringt, und muss Mitte Juni fertig in Düsseldorf sein. Um das Design kümmert sich im übrigen Mark Fisher, der die Eröffnungsfeier der Olympischen Sommerspiele in Peking inszenierte – die Musik zur Show hat Stewart Copeland, Mitbegründer der Band „The Police“ komponiert.

Die Kulisse des Breitbrunner Trevi-Brunnens ist gigantisch: Mehr als elf Meter lang und zehn Meter breit wird die Konstruktion. Sie besteht aus vier Brunnen (durch die dann 250 Liter Wasser rauschen), auf denen jeweils vier Pferde thronen und aus deren Mitte sich ein Felsen erhebt. Damit der Trevi-Brunnen am Ende so aussieht, als ob er aus Marmor besteht und trotzdem leicht und transportabel ist - immerhin wird das Live-Spektakel in knapp 50 Trucks durch Europa und die USA touren – wird mit Polyesterharz gearbeitet, einem Werkstoff, mit dem sich Bootsbauer bestens auskennen und weshalb nun in einer Breitbrunner Werft die gigantische Kulisse entsteht. Nach der Premiere der Bühnenshow „Ben Hur – Live“ am 15. September in London, wird die rund 6,5 Millionen Euro teure Produktion, die Abraham nach dem mit elf Oscars prämierten Filmklassiker „Ben Hur“ mit Charles Heston in der Hauptrolle nun als riesiges Live-Event konzipiert hat, wenig später auch in sechs Städten zu sehen sein (in München am 30. und 31. Oktober). Wie der Mörlbacher Produzent in den Medien erklärte, wird die Show den Speed eines Broadway-Musicals, den Anspruch großen Theaters, die Power eines Rockkonzerts und die visuelle Opulenz eines Hollywood-Blockbusters in sich vereinen. Der Aufbau in einem 360-Grad-Rund ermöglicht dem Zuschauer im Zentrum der 2.500 Quadratmeter-Arena eine ungewöhnliche Nähe zum Geschehen. Insgesamt treten rund 400 Darsteller und 100 Tiere (von Pferden über Esel über Kamele bis hin zu frei fliegenden Greifvögeln) auf. Dazu kommen Special-Effects wie eindrucksvolle Wasser-, Feuer-, Wind-, Duft und Soundeffekte sowie Großprojektionen auf einer Wasserwand und waghalsige Stunts. Mit insgesamt zehn Szenen versetzt das Live-Event seine Zuschauer in die historisch religiöse Handlung von Ben Hur. Der 1880 erschienene Roman „Ben Hur – eine Geschichte von Christus“ von Lew Wallace spielt zur Zeit Jesu und schildert das Leben des fiktiven jüdischen Prinzen Judah Ben Hur, der wegen eines angeblichen Attentats auf den römischen Statthalter zu Unrecht verurteilt wird. Seine Galeerenstrafe übersteht er nur durch seinen Wunsch nach Rache und der Liebe zu der schönen Esther. Nachdem er im legendären Wagenrennen seinen Widersacher und früheren Freund, den Römer Messala besiegt hat, wird Ben Hur durch die Begegnung mit Jesus schließlich von der christlichen Friedensbotschaft überzeugt und lässt von seinen Racheplänen ab. Berühmtheit erlangte die Geschichte durch die Verfilmung mit Charles Heston in der Rolle des Ben Hur aus dem Jahre 1959. Wie in dem Filmklassiker wird auch in der Live-Bühnenshow neben spektakulären Szenen wie die Galeeren-Seeschlacht, Höhepunkt das legendäre Wagenrennen sein, bei dem sich fünf Quadriga-Gespanne ein rasantes Kopf-an-Kopf-Rennen liefern. Lange Zeit sah es so aus, als ob Produzent Abraham seinen lang gehegten Traum, den Roman live auf die Bühnen zu bringen, nicht würde verwirklichen können. Das Projekt schien daran zu scheitern, dass die Wagenszene aufgrund der „Enge“ der Veranstaltungshallen nicht realisierbar schien. Doch der Berliner Stuntman Nicki Pfeifer – selbst ein geübter Quadriga-Fahrer - überzeugte Abraham vom Gegenteil und bildet nun seit Monaten andalusische Pferde aus, die bei der Show nach einer genau geplanten Choreographie mit bis zu 55 km/h wenige Meter am Publikum vorbeifahren werden.

Auch interessant

Meistgelesen

Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Klinikum Starnberg: Telemedizinische Anbindung mit NIDA
Klinikum Starnberg: Telemedizinische Anbindung mit NIDA
ASTO-Erfolgsgeschichte geht weiter: Richtfest für Marriot Hotel
ASTO-Erfolgsgeschichte geht weiter: Richtfest für Marriot Hotel
Klaus Götzl: Drei Jahrzehnte für den Tourismus
Klaus Götzl: Drei Jahrzehnte für den Tourismus

Kommentare