Gilching: Vermieter bedroht unliebsamen Mieter mit Schreckschusspistole

+

Gilching (ty) – Das Verhältnis zwischen einem 52-jährigen Landwirt aus Gilching und seinem zwei Jahre jüngeren Mieter war wohl schon länger angespannt, als es im Oktober 2016 endgültig eskalierte.

Weil der Vermieter das Schloss zur Wohnung des Mieters wegen alkoholbedingter Vorfälle hatte auswechseln lassen und Letzterer deshalb eines Tages nicht mehr hinein kam, war man sich in die Wolle geraten – der Hausherr hatte sich dabei angeblich bedroht gefühlt und dem Noch-Mieter eine Schreckschusspistole vors Gesicht gehalten, nun musste er sich seinerseits wegen Bedrohung strafrechtlich verantworten. „Der hat mit seinen Damen öfters lautstarke Reibereien gehabt“, begründete der Angeklagte seine Schlossauswechsel-Aktion. Nur die „Damen“, also die Freundin des Mieters und deren Mutter, hatten danach noch Zugang zur Mietwohnung, nicht aber der Hauptmieter, der laut dem Landwirt gegen „die Frauen“ in betrunkenem Zustand immer wie-der handgreiflich geworden war und in seiner Wohnung hunderte von leeren Bierflaschen stapelte: „Das ist ja ein richtiger Wert!“, kommentierte Amtsrichterin Braun. Der Mieter (damals von der Polizei mit etwa 1,4 Promille gemessen) will auf das für ihn überraschende Ausgesperrtsein vollkommen ruhig reagiert und den Landwirt (1,47 Promille) nur zur Rede gestellt haben, wie er im Zeugenstand angab. Sein Ex-Vermieter schilderte die Situation komplett anders: Der Baufacharbeiter sei vielmehr „total betrunken“ gewesen und drohend auf ihn losgegangen, habe ihn „in die Ecke gedrängt“ - er habe sich in dieser Lage „auch wegen meiner Operationsnarbe“ nicht anders zu helfen gewusst, als sich den Anderen mit der Schreckschuss-Waffe vom Leib zu halten, und einen Warnschuss in die Luft abgegeben. Ob er die plötzlich gezogene Pistole habe einschätzen können, fragte Richterin Brigitte Braun den Anzeigeerstatter. Der verneinte: Er sei „sehr erschrocken gewesen“ in dem Moment. Der Staatsanwalt sprach dem Landwirt jegliche Berechtigung ab, aus vermeintlicher Notwehr-Lage zur Waffe zu greifen: „Wenn der ankommt und nur fragt, was los ist, ist das noch weit weg von einem Angriff.“ Das Gericht stellte das Verfahren gegen den Gilchinger dennoch ohne Auflagen ein - lediglich die Schreckschusspistole wurde formlos eingezogen. Der Mieter ist inzwischen aus der Mietwohnung ausgezogen. mps

Auch interessant

Meistgelesen

Ungeplante Hausgeburt mit sechsjähriger Helferin geht gut aus
Ungeplante Hausgeburt mit sechsjähriger Helferin geht gut aus
Neuer Wassersporttrend für die Region
Neuer Wassersporttrend für die Region
Der Aubach soll wieder natürlich werden
Der Aubach soll wieder natürlich werden
Gute Geschäftslage in der M+E-Industrie
Gute Geschäftslage in der M+E-Industrie

Kommentare