Gilchinger Abenteuerspielplatz unter neuer Leitung: Eiter löste Weide ab

+

Gilching – Eins der interessantesten Plätze in der Gemeinde Gilching, zumindest für Kinder, ist der Abenteuerspielplatz an der Frühlingsstraße. Dort dürfen Buben und Mädchen bis 13 Jahren spielen, sich im Matsch tummeln, basteln, Gemüse anbauen und sich sogar ein eigenes Dorf zimmern.

Der neu konzipierte Abenteuerspielplatz an der Frühlingsstraße, zwischen der James-Krüss-Grundschule und dem Kinderhaus in Gilching, ist ein Eldorado für kreative Buben und Mädchen. Neben dem abschließbaren Baubereich, in dem Holzabfälle, Palletten und entsprechend Handwerkszeugs zur Verfügung stehen, gibt es unter anderem auch diverse Klettermöglichkeiten, einen Wasser- und Sandbereich sowie einen Grillplatz. Das vierköpfige Aktions-Team lädt außerdem zum themenbezogenen Werken und Basteln ein. „Uns ist wichtig, dass die Kinder wieder durch eigene Erfahrungen lernen, wie man auch mit komplizierten Vorgängen zu Rande kommt. Sie haben das Recht auf Risiko und meistern es viel besser, als viele Eltern es für möglich halten“, sagt Mark Eiter, Leiter der Einrichtung. Er ist neu im Team und löste im Frühjahr den langjährigen Mitarbeiter Hans Weide ab. „Es gefällt mir sehr gut hier, muss mich aber erst einarbeiten, die Kinder kennen lernen und schauen, was so alles möglich ist“, betont Eiter. Die Feuerprobe hat der 46-jährige Sozialpädagoge bereits im Mai anlässlich des Umwelttages rund ums Rathaus bestanden. Sowohl Kinder wie Eltern waren von seiner Idee begeistert, mittels eines Solarofens Popcorn herzustellen. Die Idee wurde weiterentwickelt. Am Vorbild Sonnenäcker wird jetzt in „Hüttlingen“ nicht nur Mais, sondern auch Bohnen, Kürbisse und Radieschen angepflanzt. „Diese Aktion kommt bei den Kindern sehr gut an. Sie waren total begeistert, die selbst gesäten Radieserl zu ernten und gemeinsam mit den Freunden ihr erstes Radieserlbrot zu essen.“ Geöffnet hat der Abenteuerspielplatz täglich. Pädagogische Betreuung wird von Dienstag bis Freitag zwischen 15 und 18 Uhr angeboten. Grundsätzlich kommen je nach Wetterlage zwischen 20 und 70 Kinder, sagt Eiter. Zielgruppe im Rahmen der pädagogischen Aktionen sind die Schulkinder, für die der Abenteuerspielplatz auch konzipiert wurde. „Leider kommt diese Zielgruppe in letzter Zeit immer etwas zu kurz, weil die Anzahl der Eltern mit Kleinkindern enorm angestiegen ist und oft kein Platz mehr für die etwas Älteren ist, die auch gerne mal Fußball spielen. Außerdem bergen Abenteuerspielplätze Gefahren, die für kleine Kinder nicht erkennbar sind.“ Das ASP-Team startete nun einen Aufruf an Eltern mit Kleinkindern, den größeren Kindern Raum für ihre Kreativität zu lassen und den Spielplatz dann zu nutzen, wenn keine Aktionen geplant sind. Dies wäre samstags und sonntags ganztägig sowie dienstags, wenn das ASP-Team zum gemeinsamen Grillen einlädt. „Ausnahme sind kleinere Geschwister, die in Anwesenheit eines Schulkindes kommen dürfen“, sagt Eiter. Federführend für die Gründung der Einrichtung war der Verein Pro Kids, der unterstützend zur Seite steht. „Wir brauchen dringend aktive Leute, die Lust haben in der Vorstandschaft beziehungsweise im Verein mitzuarbeiten“, betont Eiter. Er lädt Interessierte ein, einfach mal vorbeizukommen und sich zu informieren. Während der Ferien steht das ASP-Team für die Kinder von Dienstag bis Freitag zwischen 13 und 18 Uhr zur Verfügung.pop

Auch interessant

Meistgelesen

Ohne Führerschein unterwegs
Ohne Führerschein unterwegs
Herrschinger Lehrerin momentan auf erstem Platz
Herrschinger Lehrerin momentan auf erstem Platz
Porsche brennt völlig aus
Porsche brennt völlig aus
Auf Kerngeschäft konzentrieren
Auf Kerngeschäft konzentrieren

Kommentare