Notlage bei Kindern wird nicht geringer

Großzügige Spende des Lions Club Starnberg an den Kinderschutzbund

Kinderschutzbund
+
Pandemie-bedingt fand die Spendenübergabe des Lions Clubs Starnberg Ludwig II. an den Starnberger Kinderschutzbund online statt.

Starnberg - Einen symbolischen Scheck über 1.500 Euro übergab unlängst Eugen Bühle vom Lions Club Starnberg Ludwig II auf digitalem Wege an Dr. Gunhild Kilian-Kornell und Martina Rusch vom Kinderschutzbund KV Starnberg.

Immer wieder ist es der Lions Club Starnberg Ludwig II, der als einer der Ersten die Notlage erkennt und seine Unterstützung zeigt. Der Club ist immer ein verlässlicher Partner und großzügiger Spender für den Kinderschutzbund. Diese Spende gilt als Zeichen der Wertschätzung für die so wichtige geleistete Arbeit. Besonders in den letzten Monaten haben die Mitarbeiter der Geschäftsstelle, meistens aus dem Home Office heraus Beratungen, Fachgespräche und schlicht und einfach Hilfe geleistet. Viele Notrufe wurden empfangen und das gesamte Team stand quasi rund um die Uhr als Zuhörer und Berater bereit. Auch wenn man nun das Gefühl hat, dass es langsam aufwärts geht, wird die Notlage nicht geringer. Besonders jetzt ist die finanzielle Unterstützung wichtig und hier kam der Geldseegen des Lions Club Starnberg zur rechten Zeit. Unterstützen auch Sie den Kinderschutzbund durch Ihre Spende oder Mitgliedschaft.

Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

»Eine Idealbesetzung«
Starnberg
»Eine Idealbesetzung«
»Eine Idealbesetzung«
Vorfreude auf Olympia ist riesig: Beachvolleyballer Clemens Wickler ist in Tokio dabei
Starnberg
Vorfreude auf Olympia ist riesig: Beachvolleyballer Clemens Wickler ist in Tokio dabei
Vorfreude auf Olympia ist riesig: Beachvolleyballer Clemens Wickler ist in Tokio dabei
Brautmoden Gantner by Frida Claire in Starnberg erfüllt jeden Brautwunsch
Starnberg
Brautmoden Gantner by Frida Claire in Starnberg erfüllt jeden Brautwunsch
Brautmoden Gantner by Frida Claire in Starnberg erfüllt jeden Brautwunsch
Bundeswehr in Feldafing möchte 130 Jahre alte Schätze aus der Fernmeldetechnik zeigen
Starnberg
Bundeswehr in Feldafing möchte 130 Jahre alte Schätze aus der Fernmeldetechnik zeigen
Bundeswehr in Feldafing möchte 130 Jahre alte Schätze aus der Fernmeldetechnik zeigen

Kommentare