Grüne Doppelspitze

Der Kreisverband der Grünen hat ein neue Doppelspitze. Nachdem die bisherige Sprecherin Anne Franke nach acht Jahren aus beruflichen Gründen nicht mehr kandierte, wählten die anwesenden Mitglieder die 47-jährige Evelyn Villing aus Seefeld zu ihrer neuen Kreischefin. Im Amt bestätigt wurde der 40-jährige Bernd Pfitzner aus Tutzing. Das neue grüne Führungs-Duo kündigte an, einer schwarz-grünen Koalition auf Bundesebene nicht abgeneigt zu sein.

Hintergrund: Was auf kommunaler Ebene funktioniert – hier läuft die Zusammenarbeit mit den Schwarzen fast besser als mit anderen Parteien – könnte doch auch auf Bundesebene funktionieren. Immerhin bringen die Grünen nicht gerade wenig Prozentpunkte mit und können auf erfolgreiche Wahlen verweisen: Im Gegensatz zur SPD, die sich bundesweit auf Talfahrt befindet und im Landkreis Starnberg bei der Europawahl nur 10,3 Prozent der Stimmen erreichte, wurden die Grünen mit 17, 1 Prozent der Stimmen zweitstärkste Kraft hinter der CSU. Ihren stärksten Gegner sehen die Grünen in der FDP. Ziel für die Bundestagswahl: Eine grüne Regierungsbeteiligung. Schwarz-Gelb wäre für die Grünen auf jeden Fall der Super-Gau. Im Rahmen der Neuwahlen des Grünen-Kreisverbandes verabschiedeten die Mitglieder ihre langjährige Kreischefin Anne Franke mit viel Applaus. Der Stockdorferin war es in ihrer achtjährigen Amtszeit als Kreischefin gelungen, die in Fundi- und Realo-Lager gespaltenen Grünen wieder zusammen zu bringen. Trotz ihres Ausscheidens aus dem Kreisvorstand bleibt die Diplom-Grafikerin, die sich nun vermehrt um ihren Beruf kümmern will, der Politik treu und wird auch künftig im Kreistag und im Gautinger Gemeinderat sitzen.

Meistgelesen

B2-Tunnel Starnberg: Baufreigabe erteilt
B2-Tunnel Starnberg: Baufreigabe erteilt
Seefeld: Zwei Unfälle im Minutentakt
Seefeld: Zwei Unfälle im Minutentakt
Tutzing: Neue Bereitschaftsleitung und neues Einsatzfahrzeug für den Helfer vor Ort
Tutzing: Neue Bereitschaftsleitung und neues Einsatzfahrzeug für den Helfer vor Ort
Weltwassertag: AWA will Missstände aufzeigen
Weltwassertag: AWA will Missstände aufzeigen

Kommentare