Gutachten im Internet

Mit Spannung wird die Diskussion um ein zweites Gymnasium für den westlichen Landkreis erwartet. Die Bedarfsanalyse liegt zwar seit Wochen vor. Doch noch soll ein Statement des Bayrischen Kultusministeriums abgewartet werden. Diese ist für Ende Oktober versprochen.

Das Gutachten kann mittlerweile im Internet eingesehen und herunter geladen werden. In der 107 Seiten dicken Analyse, erstellt vom Planungsverband Äußerer Wirtschaftsraum München, wird durchaus der Bedarf für ein weiteres Gymnasium eingeräumt. Einer der Vorzüge sei: „Die Zahl der Auspendler kann erheblich reduziert werden und damit Gastschulbeiträge eingespart werden.“ Eingespart werden könnten laut Gutachter unter Umständen auch Erweiterungsplanungen der Gymnasien in Tutzing und in Starnberg. In der Expertise wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Germeringer Gymnasien, die von Schülern aus dem westlichen Landkreis besucht werden, mittlerweile ihre Kapazitätsgrenzen erreicht haben. Dadurch steigt der Druck auf den Zweckverband im westlichen Landkreis an. „Dies kann für einen Teil der Schüler bedeuten, dass sich ihre täglichen Fahrtwege erheblich verlängern, weil weiter entfernte Schulen besucht werden müssen.“ Für die Befürworter eines zweiten Gymnasiums positives Fazit: „Ein Neubau kann optimal den Anforderungen des achtstufigen Gymnasiums und den Ganztagsangeboten Rechnung tragen.“ Laut Schulleitung ist das Christoph-Probst-Gymnasium in Gilching mit rund 1.500 Schülern ausgelastet. Die Kapazität ist bei 1.600 Schülern erreicht. Innerhalb des Wirkungskreises des Zweckverbands wohnen laut Gutachten aber nicht nur 1.500 Schüler, sondern insgesamt rund 2.230. Das ergibt eine Auspendlerzahl von insgesamt 740 Schülern. Laut Prognose sind es bis zum Jahr 2025 immer noch bis zu 665 Schüler. Herrschings Bürgermeister Christian Schiller und Landrat Karl Roth haben bereits zugesagt, den Bau eines zweiten Gymnasiums voll zu unterstützen. Voraussichtlicher Standort soll Herrsching sein. Wobei weder die Grundstücksfrage noch die Finanzierung geklärt ist. Noch wird auf eine Antwort aus dem Kultusministerium gewartet. Wie berichtet, überreichten Mitglieder des Fördervereins „Gymnasium Herrsching“ in Begleitung von Roth und Schiller das Gutachten dem zuständigen Sachbearbeiter. „Ende Oktober erwarten wir die Entscheidung“, heißt es beim Förderverein. Das Gutachten ist im Internet auf der Seite www.gymnasium-herrsching.de einsehbar.

Meistgelesen

B2-Tunnel Starnberg: Baufreigabe erteilt
B2-Tunnel Starnberg: Baufreigabe erteilt
Weltwassertag: AWA will Missstände aufzeigen
Weltwassertag: AWA will Missstände aufzeigen
Gilchinger Heimatmuseum "Schichtwerk" im Werson-Haus eröffnet
Gilchinger Heimatmuseum "Schichtwerk" im Werson-Haus eröffnet
Tutzing: Neue Bereitschaftsleitung und neues Einsatzfahrzeug für den Helfer vor Ort
Tutzing: Neue Bereitschaftsleitung und neues Einsatzfahrzeug für den Helfer vor Ort

Kommentare