3.Liga kann weiterhin nicht trainieren und spielen - DHB arbeitet an Lösungen 

Handball: Pause wird verlängert

Handballerinnen Würmtal Starnberg München Pause Verband
+
Die Damen der HSG Würm-Mitte müssen weiter auf eine Rückkehr auf das Spielfeld warten

Würmtal - Aufgrund der weiterhin hoher Infektionszahlen muss die Wiederaufnahme des Spielbetriebs in der 3.Handball-Liga und in der Jugendbundesliga weiter warten.

Der Vorstand des Deutschen Handballbundes entschied noch im letzten Jahr das Wettkampfgeschehen in die vorgenannten Ligen bis mindestens zum 31. Januar auszusetzen. Möglicherweise wird die Pause, von der die Damen der HSG Würm-Mitte in der 3.Liga und die weibliche A-Jugend in der Jugendbundesliga betroffen ist, aber noch länger dauern, sofern der Lockdown verlängert wird. „Priorität hat weiterhin eine möglichst durchgehende Wiederaufnahme des Trainings, wo dies mit Blick auf das Infektionsgeschehen verantwortbar ist. Dies ist die Basis für die Wiederaufnahme des Spielbetriebes“, erklärte der Deutsche Handball-Bund (DHB). Die zuständigen Mitarbeiter im DHB arbeiten indessen an der Präzisierung des Hygienekonzepts für die Wiederaufnahme des Spielbetriebs. Zudem beraten die DHB-Gremien über den weiteren Umgang mit der Saison 2020/21. Die Spielkommission 3. Liga wird sich darüber hinaus in Videokonferenzen mit den Vereinen austauschen.

Roland Halmel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona im Landkreis Starnberg: Die 7-Tages-Inzidenz nähert sich wieder der 50 - 3.788 Infizierte
Corona im Landkreis Starnberg: Die 7-Tages-Inzidenz nähert sich wieder der 50 - 3.788 Infizierte
Nur sieben Straßen in Starnberg sind nach Frauen benannt
Nur sieben Straßen in Starnberg sind nach Frauen benannt
Öffentliche Diskussion um die Zukunft des „Bayerischen Hof“ in Starnberg nimmt weiter Fahrt auf
Öffentliche Diskussion um die Zukunft des „Bayerischen Hof“ in Starnberg nimmt weiter Fahrt auf
Ehemann sucht seine Frau und fährt betrunken zur Starnberger Polizeiinspektion
Ehemann sucht seine Frau und fährt betrunken zur Starnberger Polizeiinspektion

Kommentare