Corona und die Folgen

Herrschinger Unternehmen feiert 50-jährigen Geburtstag - Thomas und Moritz Hain mit positiven Blick in die Zukunft

RAM Herrsching
+
Geschäftsleiter und Inhaber von Mess- und Regeltechnik RAM feiert baldmöglichst den 50ten Geburtstag des Unternehmens nach.

Herrsching - Gegründet wurde das Unternehmen Mess- und Regeltechnik RAM vor einem halben Jahrhundert. Spezialisiert ist die Herrschinger Firma auf Gewächshaus- und Gebäudeklimatisierung – und ist in Deutschland der einzige Betrieb, der Klimaanlagen für Gewächshäuser anbietet. Seit elf Jahren ist Thomas Hain (61) Inhaber und Geschäftsleiter, sein Sohn Moritz Hain (23) steht als Nachfolger bereits in den Startlöchern. Nur, wenn RAM überlebt, denn der Lockdown hat auch hier einen Umsatzeinbruch zur Folge.

Thomas Hain zeigt auf recht unscheinbare Regelkästen am Treppenaufgang. Kleine Regler mit großer Wirkung: Sie sorgen etwa in Gewächshäusern für optimales Wachsklima und in Gebäuden für energieeffizientes Lüften und Heizen, erklärt der 61-Jährige. In vielen Landkreisschulen seien RAM-Lüftungs- und Klimaanlagen verbaut, erzählt der Erdinger, der vor 25 Jahren als Elektroinstallateur Meister bei RAM angefangen hat. Und schon vor Corona prüft ein Fachteam alle zwei Jahre die verkauften Anlagen, damit weder Bakterien noch Viren durch die Atemluft wirbeln. Auch viele Gewächshäuser im Fünfseenland seien mit ihren Klimacomputern ausgestattet, so Hain.

Begonnen hatte alles in einem gemieteten Gebäude beim Herrschinger Bahnhof mit fünf Mitarbeitern. Dann bauten Firmengründer Helmut König und Erich Gölles in der Gewerbestraße 3 das Gebäude, in deren Werkstatt bis heute die Mess- und Regeltechnik entsteht. „Made in Germany“, betont Hain. Unter seiner Führung wuchs das Unternehmen etwa mit angegliederten Planungsbüros zur RAM-Gruppe. In Herrsching erwirtschaftet das Unternehmen jährlich einen Umsatz von rund vier Millionen Euro. Auch 2020. „Aber heuer sieht es schlecht aus“, befürchtet der Elektrotechniker. Das liege daran, dass sie 70 Prozent des Umsatzes mit Gewächshäusern machen. Darunter viele Gärtnereien, die seit Dezember letzten Jahres kaum mehr Pflanzen verkauften. Das hat auch für das Herrschinger Unternehmen Folgen: „Wir hatten im laufenden Jahr bereits einen Umsatzeinbruch von 40 Prozent. Wenn das so weiter geht, geht es uns an die Existenz.“ Und in diesem Fall verschwindet der letzte Lieferant von Gewächshausklimatechnik vom deutschen Markt. Und in Herrsching fielen 50 Arbeitsplätze weg, sagt Hain, der trotz der angespannten wirtschaftlichen Lage positiv bleibt. Schließlich steht der Nachfolger schon fest: Sein Sohn, der noch in diesem Jahr die Abschlussprüfungen für das Studium Softwareentwickler für Systemintegration schreibt. Der 23-Jährige plant bereits den Wohnsitzwechsel von Erding nach Herrsching.

Das Jubiläum soll, so Corona will, mitunter mit einem Tag der Offenen Türe im Sommer gefeiert werden. Die Ammerseegemeinde hat auf jeden Fall schon ein Jubiläumsgeschenk vom Technikbetrieb erhalten: Im ersten Lockdown entstanden RAM-Gewächshäuser aus Holz in der Größe einer Euro-Palette. Ein Exemplar steht in Zukunft auch vor dem Rathaus – mit in bestem Klima heranwachsenden Gewürzen und Co., an denen sich die Bürger nach Lust und Laune bedienen dürfen. 

 Michèle Kirner

 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona im Landkreis Starnberg: Datenpanne beim RKI - 7-Tages-Inzidenz steigt von 30 auf über 50
Corona im Landkreis Starnberg: Datenpanne beim RKI - 7-Tages-Inzidenz steigt von 30 auf über 50
Oscarpreisträgerin Caroline Link zeigt am Sonntag neuen Film im Breitwand Kino
Oscarpreisträgerin Caroline Link zeigt am Sonntag neuen Film im Breitwand Kino
Glückliche Zwangsehe feiert 10-Jähriges
Glückliche Zwangsehe feiert 10-Jähriges
Bewerbungen für den Landkreis- Wirtschaftspreis 2020 bis Anfang Juli möglich
Bewerbungen für den Landkreis- Wirtschaftspreis 2020 bis Anfang Juli möglich

Kommentare