Ideenwettbewerb von BIGHub: Initiative für Entwicklung von Start-Ups

Pioniere für Region gesucht

+
Das BIGHub Projekt ruft zum Ideenwettbewerb „Innovationen für die Region“ auf.

Landkreis – In Dießen am Ammersee ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Projekt gestartet: Das Innovationsforum BIGHub soll zur Entwicklung einer Innovations- und Gründerszene im ländlichen Raum beitragen. Das Gebiet umfasst den südwestlichen Teil des Ballenraums München bis in den Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Die Initiatoren von der Ammersee Denkerhaus Genossenschaft, die mit dem Ammersee Denkerhaus in Dießen 2013 das erste Coworking-Space auf dem Land erfolgreich gestartet hatte, haben eine Anschubförderung in Höhe von 100.000 Euro von Oktober 2017 bis Juni 2018 bewilligt bekommen.

„Unser Ziel ist es eine Innovationskultur zu gründen, sogenannte Intrapreneurs zusammen zubringen, neue Ideen zu sammeln und auf reiche Erfahrungen zu bauen“, erklärte Detlef Däke, Koordinator des Innovationsforums BIGHub. Der Name steht für „Bildung- Innovation-Gründung“. Bildung bedeutet vor allem die Entwicklung und Evaluierung speziell auf dem ländlichen Raum angepasster Qualifizierungsmaßnahmen für unternehmerisches Handeln. Innovation bedeutet Orte der Entwicklung aber auch Innovations- und Entwicklungsworkshops anzubieten, in denen Ideen und unternehmerische Ansätze unter fachkundiger Beratung reifen und gedeihen können. Die Zusammenarbeit mit Künstlern und Kreativ-Schaffenden der Region ist von besonderer Bedeutung. Gründung steht dafür, relevante Ideen erfolgreich zu machen, indem sie als Start-Ups, während oder nach der „Brutphase“ beraten und begleitet werden. Ein Key-Partner des Projekts ist unter anderem das Strascheg Center for Entrepreneurships/Hochschule München. „Wir haben ein Team von fünf Gründungsberatern aus allen Schichten und haben ein interdisziplinäres Team aufgestellt. Wir decken die Bereiche Qualifizierung, Gründungsförderung, Forschung und Netzwerk sowie Cooperationen ab“, erklärte Herbert Dilk vom Strascheg Center.

Aufruf zum Ideenwettbewerb 

Die besten Ideen - innovativ, nützlich für die Region, mit unternehmerischer Motivation, sozial bzw. ökologisch vorangetrieben, sucht das Innovationsforum BIGHub in einem gestarteten Wettbewerb. Bis zum 20. Februar sind Bewerbungen in den Kategorien „Junge Wilde“, „Neue Alte Hasen“, und „INNovatoren“ gesucht. Die Themenbereiche sind frei wählbar. 15 Projekte werden dann ausgewählt.

3000 Euro zu gewinnen 

Auf dem Start-Up Festival am 15. und 16. Juni werden die Gewinner vorgestellt. Den ersten drei winkt jeweils ein Preisgeld in Höhe von 3000 Euro. Begleitet und kostenlos beraten werden die Bewerber von erfahrenen Gründern und Experten des Strascheg Centers, um ihre Ideen auch nachhaltig realisieren zu können. Weitere Sonderpreise für eingereichte Ideen für spezielle Zielgruppen oder Themenbereiche sind durch die Fachjury möglich. „Wir wollen wissen: Wie innovativ sind wir im ländlichen Raum? Wir möchten ein Erfolgsmuster herausbekommen mit dem Wettbewerb und mit den Leute, die wissen, wie es geht, zusammenarbeiten“, erklärte Prof. Dr. Wolfgang Stark, der den Wettbewerb „Innovationen für die Region“ vorstellte. 

Wie nehme ich teil 

Die Ausschreibung mit den Teilnahmebedingungen sowie weitere Infos gibt es auf er Website www.big-hub.de/BIGHub-Ideenwettbewerb. Bewerbungen können bis zum 20. Februar an info@ammersee-denkerhaus.de eingereicht werden. Wichtig sind eine aussagekräftige Darstellung des Projekts, (max. sechs Seiten, Video oder Präsentation möglich), Name des Projekts, Beschreibung der Idee und des innovativen Charakters sowie des Kundennutzens, Überlegung zur Wirtschaftlichkeit sowie die weitere Planung. Kurzlebensläufe aller an Projekt beteiligten Personen nicht vergessen.

Von Alma Jazbec

Auch interessant

Meistgelesen

Geräteschuppen in Herrsching abgebrannt
Geräteschuppen in Herrsching abgebrannt
Starnberg: Motorhaube fängt plötzlich Feuer - 10.000 Euro Schaden
Starnberg: Motorhaube fängt plötzlich Feuer - 10.000 Euro Schaden
Drei Ehrenamtliche aus dem Starnberger Landkreis für jahrzehntelangen Einsatz ausgezeichnet
Drei Ehrenamtliche aus dem Starnberger Landkreis für jahrzehntelangen Einsatz ausgezeichnet
Keine Stille Nacht allein unterm Baum
Keine Stille Nacht allein unterm Baum

Kommentare