Zyklon Amphan wütete in Projektgebieten

Indienhilfe Herrsching bittet um Spenden

+
Vor wenigen Tagen wütete Zyklon Amphan im indischen Bundesstaat Westbengalen. Die Indienhilfe Herrsching bittet um Spenden, um den betroffenen Menschen vor Ort helfen zu können.

Herrsching - Der Zyklon Amphan hat vor wenigen Tagen den indischen Bundesstaat Westbengalen und die dortigen Projektgebiete der Indienhilfe Herrsching mit voller Wucht getroffen. Von vielen der lokalen Partnerorganisationen hat die Indienhilfe bisher noch keine genauen Informationen über die Situation vor Ort erhalten, weil das Elektrizitäts-und Mobilfunknetz in vielen Regionen komplett zerstört wurde und viele Straßen durch umgestürzte Bäume unpassierbar sind.

Die Herrschinger Helfer rechen angesichts der extremen Stärke und Zerstörungswut des Zyklons allerdings mit dem Schlimmsten. Seit dem letzten vergleichbar schlimmen Zyklon im Jahr 1999, der damals über 10.000 Todesopfer forderte, wurde in Indien ein Frühwarnsystem mit Notfall- und Evakuierungsplänen eingerichtet, Flutschutzräume gebaut und die Bevölkerung intensiv geschult. In den Tagen, als sich der Zyklon zusammenbraute wurden bereits drei Millionen Menschen evakuiert. Daher bleibt für die Helfer aus Herrsching die Hoffnung, dass zumindest die Todeszahlen vergleichsweise niedrig sind. Allerdings dürfte der materielle Schaden immens sein.

"Dringend nötig"

„Hilfe vor Ort ist dringend nötig. Wir brauchen jetzt dringend Spenden, um unmittelbar helfen zu können. Unser erfahrenes Expertenteam in Kolkata, einschließlich eines Wirtschaftsprüfers, kümmert sich darum, die Hilfe in Zusammenarbeit mit unseren Partnern an die bedürftigsten Familien zu kanalisieren. Sie achten darauf, dass nicht Hilfen des Staates oder großer humanitärer Katastrophen-Hilfsorganisationen gedoppelt werden, sondern dass in existentiellen Notsituationen die nötige Unterstützung unbürokratisch, doch kontrolliert gegeben wird“ sagen die Vorsitzende Elisabeth Kreuz und Arbeitsausschuss-Mitglied Sarah Well-Lipowski.

Wie kann man helfen?

Die Indienhilfe Herrsching bittet angesichts der dringend Notlage um finanzielle Spenden, um den betreuten Projekten und Menschen vor Ort schnelle Hilfe zukommen zu lassen. 

Das Spendenkonto lautet: 

Indienhilfe - Projekte, IBAN DE29 7025 0150 0430 3776 63, Stichwort „Katastrophenhilfe“.


Die Verantwortlichen weisen daraufhin, dass die Spenden ausschließlich für Nothilfemaßnahmen in Zusammenhang mit dem Zyklon Amphan und den Auswirkungen der Corona-Pandemie verwendet werden.

Zur Erstellung einer Spendenquittung müssen Spender ihre vollständige Adresse angeben. Bis 200 Euro reicht aber auch der Kontoauszug für die Steuererklärung aus.

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

"Kita-Ausbau geht voran": 2,3 Mio Euro für Gemeinden im Stimmkreis Starnberg
"Kita-Ausbau geht voran": 2,3 Mio Euro für Gemeinden im Stimmkreis Starnberg
12 Jugendliche treffen sich auf der Dachterrasse Starnberger Schlossberghalle
12 Jugendliche treffen sich auf der Dachterrasse Starnberger Schlossberghalle
Straßendaten werden im Auftrag der Stadt Starnberg  mobiler Straßentechnik erfasst
Straßendaten werden im Auftrag der Stadt Starnberg  mobiler Straßentechnik erfasst
Unverständnis für Zapfenstreich bei den Wirten im Landkreis 
Unverständnis für Zapfenstreich bei den Wirten im Landkreis 

Kommentare