Desinfektionsmaßnahmen in den Einrichtungen durchgeführt

Influenza erfordert Schließungen der Grundschulen in Weßling und Oberpfaffenhofen

+
Wegen der Influenza bleiben ab Morgen die Grundschulen in Weßling und Oberpfaffenhofen geschlossen.

Landkreis - Die Grundschulen in Weßling und Oberpfaffenhofen sowie die Mittagsbetreuung in Weßling und der Hort in Hochstadt sind vom 22. bis einschließlich 26. Januar geschlossen. Grund dafür sind eine hohe Anzahl von hochfieberhaften Erkrankungen der Atemwege bei Schülern und Betreuern. Um eine weitere Ausbreitung der Viren zu verhindern hat das Gesundheitsamt Starnberg in Absprache mit der Regierung von Oberbayern die Schließung angeordnet.

Von derzeit 199 Schülern, der Grundschule in Weßling und Oberpfaffenhofen, sind 56 Schüler erkrankt. Auch die Mittagsbetreuung in Weßling und der Hort in Hochstadt sind betroffen. „Wir vermuten hinter der sehr gehäuft auftretenden hochfieberhaften Infektionswelle eine Influenzainfektion. In einem Fall wurde diese bereits nachgewiesen", so Dr. Lorenz Schröfl vom Gesundheitsamt Starnberg. 

Die Gemeinde Weßling und die Einrichtungen wurden über die Schließung informiert. Da die Erkrankten vier bis fünf Tage ansteckungsfähig bleiben, ist eine Schließung bis 26. Januar vorgesehen. Während der Schließung werden unter anderem Desinfektionsmaßnahmen in den Einrichtungen durchgeführt. Influenza wird auch als Grippe bezeichnet und betrifft im Gegensatz zu einer Erkältung nicht nur die Atemwege, sondern auch den restlichen Körper. Die Viren, die Grippe auslösen, werden durch Tröpfchen beim Niesen, Husten oder Sprechen übertragen. Zudem kann man sich durch Händeschütteln und über Türgriffe sowie andere Gegenstände, die von vielen Menschen genutzt werden, anstecken. 

Für weitere Fragen steht das Gesundheitsamt Starnberg unter der Telefonnummer 08151/148-900 zur Verfügung. Informationen zum Thema Infektionsschutz und Hygienemaßnahmen sind auch unter https://www.infektionsschutz.de/ zu finden.

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Katastrophenfall in Bayern ausgesprochen: Notmaßnahmen für nächste 14 Tage
Katastrophenfall in Bayern ausgesprochen: Notmaßnahmen für nächste 14 Tage
Gastronomie im Kreis Starnberg: Gewerkschaft appelliert Corona-Krise als Chance zu nutzen
Gastronomie im Kreis Starnberg: Gewerkschaft appelliert Corona-Krise als Chance zu nutzen
Die Maskenpflicht im Landkreis kommt: Tücher und Schals sind auch erlaubt
Die Maskenpflicht im Landkreis kommt: Tücher und Schals sind auch erlaubt
BI kündigt neuen Anlauf für neues Bürgerbegehren gegen B2-Tunnel an
BI kündigt neuen Anlauf für neues Bürgerbegehren gegen B2-Tunnel an

Kommentare