„Schau hin! Tu was!“

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen: Tütenaktion im Landkreis, um Hilfsangebote sichtbar zu machen

Aktion Bäckerei
+
Cordula Trapp vom Verein Frauen helfen Frauen Starnberg (von links) mit Landrat und Schirmherr der Aktion Stefan Frey, Innungsmeister der Bäckerinnung Starnberg Wilhelm Boneberger und Gleichstellungsbeauftragte Sophie von Wiedersperg.

Landkreis - Anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am 25. November findet im Landkreis Starnberg bereits zum dritten Mal eine Gemeinschaftsaktion von „Frauen helfen Frauen“, der Gleichstellungsstelle und der Bäcker-Innung des Landkreises Starnberg statt. Vom 21. bis 30. November werden dabei in den Bäckereien im Landkreis die Waren in Tüten gepackt, die mit dem Slogan „Gewalt kommt nicht in die Tüte! … weder in der Familie, noch im sozialen Umfeld. Schau‘ hin! Tu‘ was!“ bedruckt sind.

Gewalterfahrungen gehören laut WHO (Weltgesundheitsorganisation) zu den größten Gesundheitsrisiken für Frauen. In Deutschland erfährt jede vierte Frau körperliche, psychische und/oder sexualisierte Gewalt durch einen Beziehungspartner. Auch im Landkreis Starnberg ist Gewalt gegen Frauen Realität – körperlich, verbal oder digital, sie hat viele Facetten. Im Haushalt lebende Kinder sind von häuslicher Gewalt immer mit betroffen. Jährlich fliehen 45.000 Frauen mit ihren Kindern in Frauenhäuser. Häufig besteht in gewalttätigen Beziehungen eine Atmosphäre von Überwachung und Kontrolle und die Hemmschwelle, sich Hilfe zu suchen, ist oft hoch. Deshalb ist den Akteuren wichtig niederschwellig, auf der Rückseite der Tüten, auf die möglichen Unterstützungs- und Hilfsangebote im Landkreis aufmerksam zu machen.

„Wir haben ein gut ausgebautes Beratungsnetzwerk. Die Betroffenen und das soziale Umfeld betroffener Familien müssen ermutigt werden, bei einem möglichen Verdacht hinzuschauen. Hilfe anzubieten und Hilfe auch anzunehmen. Das ist gerade jetzt in den Corona-Zeiten besonders wichtig“, so Landrat Stefan Frey, der gleichzeitig auch Schirmherr der Aktion ist.

Die Notfall-Nummern finden sich auch auf der Notfallkarte „Hilfe für Frauen“ des Landratsamtes Starnberg, die es in der Gleichstellungsstelle und zum Download auf der Homepage des Landratsamtes unter www.lk-starnberg.de/Gleichstellung/Aktuelles unter der Rubrik Notfallkarte gibt.

Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verdacht auf Steuerhinterziehung
Verdacht auf Steuerhinterziehung
78-jährige Gautingerin kam Telefonbetrug auf die Schliche
78-jährige Gautingerin kam Telefonbetrug auf die Schliche
Der Erlinger Karl Lechner feierte seinen 60. Geburtstag
Der Erlinger Karl Lechner feierte seinen 60. Geburtstag
Bahn verklagt Stadt Starnberg wegen Seeanbindung auf 170 Mio. Euro: Stadt widerspricht in fast allen Punkten
Bahn verklagt Stadt Starnberg wegen Seeanbindung auf 170 Mio. Euro: Stadt widerspricht in fast allen Punkten

Kommentare