Jugendzentrum

Danke-Rapp für die Mutter

+

Starnberg – Im Starnberger Jungendtreff Nepomuk macht ab sofort der Ton die Musik: Anfang Oktober eröffneten die Mitarbeiter offiziell ein neues Tonstudio.

Dieses ins Leben gerufen hatte Lars Lange, der bis dato sein freiwilliges soziales Jahr hier gemacht hatte. „Ein kleines, feines Studio, das wir jungen Musikern und Textern zur Verfügung stellen“, verkündete die Sozialpädagogin Simona Feistl erfreut. Ab sofort können Starnbergs Kinder und Jugendliche einen sogenannten Studioführerschein machen und Lust und Frust im Studio mehr oder weniger virtuos verewigen. Auch Schulen, Vereine oder Bands dürfen das kostenlose Angebot nutzen. Eine erste Truppe hat in den Sommerferien schon ein Probestück einstudiert und in Bits und Bytes auf CD gepresst. „Ich bin ein Mensch und mache viel kaputt“, rappte ihr Debüt am Mittwoch aus den Lautsprechern. Vorgegeben waren den drei Jugendlichen die Themen Natur, Mensch und Massentier-haltung und jeder durfte sich in Text und Takt austoben. Ein anderer Sänger hatte kürzlich einen Danke-Song für seine Mutter komponiert. Altersbeschränkung für die Nutzung des Studios gibt es nicht, allerdings setzt der Führerschein ein allgemeines technisches Verständnis und den sicheren Umgang mit dem Compu-ter voraus. In Workshops lernen die Führerschein-Anwärter die sechs Bausteine und somit die Grundzüge eines Tonstudios kennen. Danach können sie im Raum ganz ihrer Intuition folgen und vielleicht „auch einmal etwas schreiben, das keinen etwas angeht“. Das Gerät kann fast alles, was der große Bruder in den Produktionsfirmen auch kann. Es produziert mit der Software Q-Base Beats und mischt Gesang und Instrumentenbegleitung . Vorstellbar sei auch die Aufnahme für einen Schulsongs zum Beispiel im Rahmen eines P-Seminars oder Starnberger Bands, die hier einen Sampler produzieren. „Allerdings nicht ein ganzes Album oder für kommerzielle Zwecke“, schränkt Feistl ein. In diesem Fall müsse man über eventuelle Nutzungsgebühren verhandeln. Wer keinen Führerschein hat, darf in Begleitung eines Nepomuk-Mitarbeiters ins Studio. Weitere Angebote und Kontaktdaten unter www.nepomuk-starnberg.de. mk

Meistgelesen

Starnberg: Wenn die Schwester beim Bruder im Handy-Laden vorbeischaut...
Starnberg: Wenn die Schwester beim Bruder im Handy-Laden vorbeischaut...
Weltwassertag: AWA will Missstände aufzeigen
Weltwassertag: AWA will Missstände aufzeigen
Gilchinger Heimatmuseum "Schichtwerk" im Werson-Haus eröffnet
Gilchinger Heimatmuseum "Schichtwerk" im Werson-Haus eröffnet
Starnberger See: Auswirkungen eines Wehrmanagement bei Hochwassergefahr getestet
Starnberger See: Auswirkungen eines Wehrmanagement bei Hochwassergefahr getestet

Kommentare