Klinik Seefeld: Bürgerbegehren Aubachtal ist gestartet

+

Seefeld – Zusammen mit den Starnberger Kreisgruppen des Bund Naturschutz und des Landesbunds für Vogelschutz (LBV) startet die Initiative „Eichenallee” nun ein Bürgerbegehren zum Erhalt des gesamten Landschaftsschutzgebietes im Gemeindebereich Seefeld. Die Einwohner haben dadurch die Möglichkeit, ihren Willen zu äußern, wie sie in Zukunft mit der Natur in und um ihrer Gemeinde umgehen wollen.

Anlass des Bürgerbegehrens ist der Antrag der Gemeinde Seefeld, eine Grünfläche an der Eichenallee für einen möglichen Neubau der Seefelder Klinik zur Verfügung zu stellen und der Beschluss, die im Landschaftsschutzgebiet im Aubachtal gelegene Fläche aus dem regionalen Grünzug herauszunehmen. Sofort nach Kenntnisnahme bezog die Initiative „Eichenallee“ Stellung gegen dieses Vorhaben, sammelte Unterschriften und führte eine Online-Petition durch (wir berichteten), an der alle Bürger, auch außerhalb Seefelds teilnehmen konnten. Ende Mai überreichten schließlich Vertreter der Initiative dem Gemeinderat 730 Unterschriften und stellten zudem konkrete Fragen, die teilweise beantwortet wurden. „Die Gemeinde Seefeld äußerte sich in der Presse mehrfach, dass sie einen Bürgerentscheid möchte, aber kein Ratsbegehren plant“, schreibt BI-Sprecher Ortwin Gentz. „Die Initiative Eichenallee, der Bund Naturschutz und der LBV arbeiteten deshalb zusammen das Bürgerbegehren aus.“ Konkret wird gefordert, das Landschaftsschutzgebiet im gesamten Gemeindebereich in seiner jetzigen Form und Größe zu erhalten und die Herausnahme aus dem Grünzug zu stoppen. „Damit wird sowohl ein Krankenhausneubau an der Eichenallee als auch an den anderen diskutierten Standorten am Ortsausgang Richtung Inning in Hechendorf sowie unterhalb des Bahnhofs verhindert“, so Gentz.

Die Bürgerinitiative setzt sich stattdessen für die Erweiterung der Klinik am bisherigen Standort in der Ortsmitte ein. „Landschaftsschutzgebiete werden in unserer Gemeinde derzeit als Reserve-Bauland behandelt“, moniert Ildiko Gaal-Baier von der BI. „Ich möchte, dass Landschaftsschutz wieder zu dem wird, was das Wort bedeutet: die Landschaft wertschätzen und für ihren Erhalt in der Zukunft sorgen. Das sind wir den kommenden Generationen schuldig.“ Und sein BI-Mitstreiter, Helmut Ronstedt, ergänzt: „Ich bin dafür, das Krankenhaus am jetzigen Standort weiter auszubauen, denn das hält den Ortskern lebendig.“ Seefeld habe eine sehr gute Infrastruktur im Ort, die von den Bürgern viel genutzt werde. „Ich finde es wichtig, dieses Leben im Ort weiter zu stärken, anstatt neue Zentren auf die grüne Wiese zu verlagern“, so Ronstedt. Der Text des Bürgerbegehrens wurde vom Verein Mehr Demokratie geprüft. Aktiv unterstützt wird das Bürgerbegehren auch von den Gemeinderäten Sonja Hoppe, Robert Benoist (Grüne). Befürwortung des Engagements der BI gibt es seitens der SPD durch Gemeinderat Professor Martin Dameris. Alle Haushalte im Gemeindebereich Seefeld werden nun das Bürgerbegehren erhalten - es steht zudem auch online unter initiative-eichenallee.de zur Verfügung und kann ausgedruckt, unterschrieben und bei den auf der Homepage genannten Geschäften abgegeben werden. Derzeit läuft im Kino Breitwand in Seefeld auch im Vorspann ein Kurzfilm über das Aubachtal, der zeigt, worum es im Landschaftsschutz geht. Zu sehen ist der Film natürlich auch auf der Internetseite der BI, auf der es noch weitere Hintergrundinformationen zum Bürgerbegehren gibt. sb

Auch interessant

Meistgelesen

Mirwais Khugyani bekam für seine Ehrenämter die Auszeichnung "München dankt!" 
Mirwais Khugyani bekam für seine Ehrenämter die Auszeichnung "München dankt!" 
Tutzings Bürgermeister Krug gestorben
Tutzings Bürgermeister Krug gestorben
Rückblick auf den Beginn des Eisenbahnzeitalters im westlichen Vierseenland
Rückblick auf den Beginn des Eisenbahnzeitalters im westlichen Vierseenland
Neuer Wassersporttrend für die Region
Neuer Wassersporttrend für die Region

Kommentare