Konzept kommt gut an

Stolz und Freude herrschte bei der Verleihung des Umweltpreises an den Waldkindergarten Feldafing. Foto: Jaksch

Der Waldkindergarten Feldafing ist mit dem Umweltpreis 2011 ausgezeichnet worden. Im Rahmen der Bürgerversammlung überreichte Bürgermeister Bernhard Sontheim der 1999 von engagierten Eltern gegründeten Initiative die entsprechenden Urkunden.

Mit dem vor zwölf Jahren gegründeten Waldkindergarten, der heute unter der Trägerschaft des Vereins „Kinderwerkstatt“ steht, wollten engagierte Eltern, Buben und Mädchen eine naturverbundene Kindergartenzeit ermöglichen. Das Konzept kam gut an: Heute gibt es zwei Waldkindergartengruppen mit je 15 bis 18 Kindern. Diese verbringen in Begleitung erfahrener Erzieherinnen den Großteil ihrer Kindergartenzeit unter freiem Himmel - im Wald - auf Wiesen - an Bächen und Weihern. Dabei steht die Natur in ihrer jahreszeitlichen Vielfalt im Mittelpunkt der Waldpädagogik. Insgesamt drei Bauwägen, die in der Starzenbachschlucht - am Abenteuerspielplatz an der Seewiesstraße und am Kalvarienberg stehen, bieten den Kindern Unterschlupf bei extrem schlechten Wetterlagen.Anstelle von industriell gefertigten Spielzeugen beziehungsweise Lernmaterialien spielen die Kinder mit dem, was sie in der Natur finden. „Diese natürlichen Materialien regen die kindliche Phantasie an und erfüllen vielfältige Funktionen wie Bautätigkeit, Rollenspiel oder auch Forschen“, lobte Bürgermeister Sontheim. Im freien Gelände hätten die Kinder genügend Raum, um ihren natürlichen Bewegungsdrang gerecht zu werden. Dadurch könnten Aggressionen leichter abgebaut werden - zudem werde das Immunsystem an der frischen Luft gestärkt. „Die im Rahmen der pädagogischen Arbeit vermittelten Kenntnisse über die heimische Flora und Fauna können dabei nicht hoch genug eingeschätzt werden“, so Sontheim. Ausschlaggebend für die Entscheidung des Bauausschusses war aber die die vom Waldkindergarten verwirklichten Maßnahmen zum Umweltschutz. So ist die Ökobilanz der aufgestellten Bauwägen äußerst positiv: Alle sind in Holzbauweise erstellt und hervorragend wärmegedämmt - die Beheizung erfolgt mit einer umweltfreundlichen Gasheizung (Seewies mit Holzofen) - Strom für die Beleuchtung der Bauwägen wird von den auf den Dächern installierten Photovoltaikanlagen erzeugt. Abgesehen von Papier und organischem Abfall wird kein Müll produziert. Erforderliche Werkzeuge und pädagogische Materialien werden nach den Kriterien der Langlebigkeit und regionaler Herkunft angeschafft. Druckaufträge führt ein lokaler Anbieter klimaneutral aus. „Den Kindern wird ein verantwortungsbewusster und respektvoller Umgang mit den Ressourcen unserer Natur vermittelt“, führte Feldafings Rathauchef in seiner Rede an. Gerade jetzt werde den Menschen durch die Naturkatastrophen vor Augen geführt, dass der Mensch nur im Einklang mit der Natur existieren kann. „Der mensch kann es sich nicht leisten, sich die Natur zum Fein zu machen“, konstatierte Sontheim und bezeichnete es als Aufgabe der Zukunft, den Kindern dieses Bewusstsein zu vermitteln.

Meistgelesen

Starnberg: Ziviles Observierungsfahrzeug der Polizei am Überholen gehindert  
Starnberg: Ziviles Observierungsfahrzeug der Polizei am Überholen gehindert  
Starnberg: Wenn die Schwester beim Bruder im Handy-Laden vorbeischaut...
Starnberg: Wenn die Schwester beim Bruder im Handy-Laden vorbeischaut...
Krailling: Schwiegermutter-Terror provoziert Diplomingenieur zu Tätlichkeit
Krailling: Schwiegermutter-Terror provoziert Diplomingenieur zu Tätlichkeit
Wörthsee: Unerlaubter Umgang mit asbesthaltigen Abfällen kommt Architekt teuer zu stehen
Wörthsee: Unerlaubter Umgang mit asbesthaltigen Abfällen kommt Architekt teuer zu stehen

Kommentare