Konzert mit Julia Fischer

6. Musikferien am Starnberger See

+

Starnberg/Tutzing – „Wir wollen damit Kinder und Jugendliche ansprechen, für die Musik eine große Rolle spielt, aber nicht Profi werden wollen“, so Professor Julia Fischer. Seit 2011 führt die Geigensolistin als Schirmherrin und Dozentin die „Musikferien am Starnberger See“ durch.

Seit diesem Jahr ist auch der vor drei Jahren gegründete Freundeskreis „Museum Starnberger See“ als Veranstalter mit an Bord. Die nächsten Musikferien finden vom 3. bis 7. Januar in der Evangelischen Akademie in Tutzing statt. Zur Eröffnung gibt es am Dienstag, 3. Januar, um 20 Uhr einen Konzertabend mit Julia Fischer und weiteren Dozenten in der Schlossberghalle Starnberg. Der Ticketverkauf hat bereits begonnen. Karten zum Preis von 38 Euro (Mitglieder, Schüler und Studenten zahlen 32 Euro) gibt es im Kulturamt sowie im Tourismusbüro in Starnberg. „Dieses Konzert ist für Starnberg ein außergewöhnliches Ereignis“, so Sven Radtke vom Freundeskreis, der sich beim Pressegespräch bei Fischer auch für das Vertrauen in die Zusammenarbeit bedankte. Die „Musikferien am Starnbeger See“ bieten fünftägige Praxiskurse für junge Instrumentalisten der Fächer Geige, Cello, Streichquartett, Klavier und Gesang unter der Antleitung von erfahrenen Dozenten. Sie wurden als ein wesentliches Element der Nachwuchsförderung von Julia Fischer ins Leben gerufen und finden im kommenden Jahr bereits das sechste Mal statt. Fischer selbst hält dort regelmäßig einen Meisterkurs ab. Neben dem täglichen Einzelunterricht haben die jungen Musiker die Möglichkeit, kammermusikalisch und im Streichorchester der Musikferien gemeinsam zu musizieren. Der Auftritt im Rahmen der täglichen internen Abendkonzerte und beim öffentlichen Abschlusskonzert am 7. Januar bietet eine schöne Gelegenheit, die einstudierten Werke in einer festlichen Umgebung aufzuführen. Julia Fischer gehört zu den führenden Geigensolisten weltweit und bringt ihre künstlerische Vielseitigkeit nicht nur als Geigerin, sondern auch als Pianistin und Kammermusikerin zum Ausdruck. Bereits im Alter von neun Jahren wurde sie als Jungstudentin von der renommierten Geigenprofessorin Ana Chumachenco an der Hochschule für Musik und Theater in München aufgenommen, deren Nachfolge sie sie 2011 antrat. Inzwischen ist sie als Solistin bei allen namhaften Orchestern wie den Wienern Philharmonikern, dem New York Philharmonic Orchestra, dem Rundfunk-Symphonie Orchester Berlin oder den Münchner Philharmonikern hoch geschätzt. Für ihre Arbeit wurde sie mit zahlreichen Preisen geehrt und kürzlich in die Jahrhundert-Geiger CD-Edition der Süddeutschen Zeitung aufgenommen. sb

Auch interessant

Meistgelesen

Neuer Wassersporttrend für die Region
Neuer Wassersporttrend für die Region
Rückblick auf den Beginn des Eisenbahnzeitalters im westlichen Vierseenland
Rückblick auf den Beginn des Eisenbahnzeitalters im westlichen Vierseenland
Ungeplante Hausgeburt mit sechsjähriger Helferin geht gut aus
Ungeplante Hausgeburt mit sechsjähriger Helferin geht gut aus
Gute Geschäftslage in der M+E-Industrie
Gute Geschäftslage in der M+E-Industrie

Kommentare