Unterschiedlichste Einsätze absolviert

Kreiswasserwacht Starnberg zieht Bilanz – 42 vermisste Personen gesucht

+
Die unterschiedlichsten Einsätze hatten die Wasserretter zu bewältigen.

Landkreis – 29.932 Stunden Wachdienst leisteten die 239 Wasserwachtler im Landkreis Starnberg im vergangenen Jahr. Der Vorsitzende der Kreiswasserwacht Starnberg, Markus Schmolz, und der Technische Leiter, Andreas Fischer, sagen mit stolz Danke für das große ehrenamtliche Engagement in den Ortsgruppen Buch, Feldafing, Herrsching, Pilsensee, Starnberg, Tutzing und Wörthsee.

„Über das Jahr werden die unterschiedlichsten Arten von Einsätzen abgedeckt. Sie reichen von technischen Hilfeleistungen an in Not geratenen Wassersportlern (Segler, Kiter, Stand-Up-Paddler, Ruderer, Motorbootfahrer, etc.) bis hin zu medizinischen Notfällen jeglicher Art auf dem Wasser und an Land. Es werden auch Behörden unterstützt oder verschiedenste Taucheinsätze durchgeführt“, führte Schmolz aus. „Während der Wintersaison halten die freiwilligen Helfer bei Eisbildung an verschiedenen Seen auch regelmäßig Eiswachen ab, um im Notfall zum Beispiel ins Eis eingebrochenen oder auf dem Eis gestürzten Personen schnell helfen zu können“, ergänzt Fischer.

Wasserretter und Umweltschützer

Der Gewässer- und Umweltschutz ist auch ein Anliegen, das sich die Retter auf die Fahne geschrieben haben. So werden unter anderem wiederholt ufernahe Bereiche zu Land und im Wasser von Unrat befreit. Dies dient auch der Unfallprävention, denn so manche achtlos ins Wasser geschmissene und zu Bruch gegangene Glasflasche hat schon für Kleinere oder Ernsthaftere Schnittwunden gesorgt. „Die Betreuung der Wassersportler an den Gewässern des Landkreises Starnberg findet – unentgeltlich – in der Freizeit der ansonsten anderweitig Berufstätigen Mitglieder statt. Die sämtlich medizinisch ausgebildeten Mitglieder (teils auch im Berufsleben im medizinischen Bereich tätig, bis hin zum Notarzt) werden auch zur Unterstützung des Landrettungsdienstes gerufen. Im vergangenen Jahr wurden im Landkreis Starnberg 229 Patienten mit kleineren medizinischen Problemen versorgt und sieben Rettungsaktionen durchgeführt. Vermisste Personen sorgten für 42 Einsätze. Die Dienstleistenden packen auch regelmäßig mit an, wenn es wieder einmal heißt, dass es an einer der Wachstationen oder (Wasser-) Rettungsfahrzeuge im Landkreis etwas zu tun gibt.

kb

Auch interessant

Meistgelesen

Falsche Anzeigenwerbung für die Bürger-Informationsbroschüre Gilching
Falsche Anzeigenwerbung für die Bürger-Informationsbroschüre Gilching
Von Herrsching in die Welt
Von Herrsching in die Welt
Polizeipräsidium Oberbayern Nord zieht Bilanz zum bayernweiten Aktionsmonat "Motorradsicherheit 2019"
Polizeipräsidium Oberbayern Nord zieht Bilanz zum bayernweiten Aktionsmonat "Motorradsicherheit 2019"
7.000 Besucher beim fsff-Open Air im Seebad Starnberg und am Wörthsee
7.000 Besucher beim fsff-Open Air im Seebad Starnberg und am Wörthsee

Kommentare