Veranstaltungsreihe Kulturbahnhof Starnberg mit abwechslungsreichem Programm

Lokalspiel und Zwischenhalte

+
Die Ausstellung „Identity“ wird am morgigen Donnerstag, 18. Februar, um 19 Uhr eröffnet und ist bis einschließlich 13. März in der Schallterhalle zu sehen.

Starnberg – Mit dem Künstlerfasching unter dem Motto „Die Unterwelt“ startete Anfang Februar der Kulturbahnhof Starnberg in die neue Spielzeit. Bis zum 19. Juni hat das Kulturamt unter der Federführung von Annette Kienzle wieder ein vielfältiges Programm auf die Beine gestellt. Enden wird das erste Halbjahr letztlich mit der Ausstellung „Luftlinien“ (17. Juni bis 10. Juli) ehe es dann ab dem 23. September in die zweite Programmhälfte geht.

Im Unterschied zu den vergangenen Jahren gibt es heuer deutlich mehr Veranstaltungen, aufgeteilt in verschiedene Kategorien als eine Art „thematischer Wegweiser“, wie Kulturamtsleiterin Annette Kienzle bei der Vorstellung des Programms erläuterte. Unter dem Aufhänger „Lokalspiel“ treten Künstler aus Starnberg und Umgebung auf. Den Anfang machen hier am 11. März, um 19 Uhr Erika Schalper und Pentti Turpeinen mit einer musikalischen Lesung zu Lena Christ. Der Eintritt kostet 12 Euro. Anatol Regnier liest dann am 8. April, um 19 Uhr aus seinem Buch „Wir Nachgeborenen - Kinder berühmter Eltern“, begleitet sich dabei auf der Gitarre und singt zudem Chansons. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung, die in Kooperation mit „KunstRäume am See“ stattfindet, kostet 12 Euro. Und die Starnberger Improvisationsgruppe „Skulpt“ wagt sich am 15. April, um 19 Uhr auf Bühne des Wartesaals für allerhöchste Herrschaften. Der „Skulptklup“ ist ein Begegnungs-Podium für Freigeister. Gäste an diesem Abend sind Bernd Detzel und Alejandro Acevedo. Der Eintritt kostet 5 Euro. Die Reihe „Zwischenhalt“ lädt unterschiedlichste Künstler ein, in Starnberg einen Stopp einzulegen. Wie Gabi Lodermeier, die am kommenden Freitag, 19. Februar, um 19 Uhr eine Hommage an Bally Prell zeigen wird. Begleitet an der Gitarre von Laurenz Schoon interpretiert Lodermeier wunderbare Lieder, köstliche Geschichten und Anektdoten rund um die Ur-Münchnerin Bally Prell. Den nächsten Zwischenstopp in der Kreisstadt legt dann die Formation „Café Voyage“ am 6. März, um 17 Uhr ein. Die drei Musiker spielen Chansons, Geschichten und Lieder rund um das Thema „Reisen“. Der Eintritt kostet 12 Euro. Den letzten „Zwischenhalt“ im ersten Halbjahr liefert die internationale Formation „The Billy Tiptons Sax Quartett & Drums“ am 6. Mai, um 19 Uhr. Mit satten Saxophonsätzen, virtuosen Improvisationen und leidenschaftlichem Gesang wissen die vier Frauen aus Seattle und ihr Schlagzeuger aus Österreich immer wieder zu begeistern. Der Eintritt kostet 12 Euro. Beim „Theater für kleine Leut‘„ dürfen sich die Besucher auf besonders schöne Kindertheater-Produktionen freuen. Als da wären: Das fliegende Theater Berlin mit „Was macht der Mond“ für Kinder ab drei Jahren am 12. März, um 15 Uhr (Eintritt: 5 Euro) und Tom Lugos Abenteuer Musik, der am 30. April, um 15 Uhr ein Mitmachkonzert gibt. Mit dem Thema „Junge Szene“ wird die Bühne für Nachwuchstalente aus Musik, Theater und Literatur freigegeben. Hier gastieren im ersten Halbjahr Valerie Steenken & Susanna Klovsky am 19. Juni, um 11 Uhr im Wartesaal und geben ein Konzert für Klavier & Violine. Der Eintritt kostet 12 Euro. Ergänzt wird das Programm durch Ausstellungen unter dem Motto „Nah - Fern“. Anne Pfeifer und Max Wagner zeigen vom 19. Februar bis 13. März ihre Werke zum Thema „Identity“. Unter dem Begriff „Nordlichter“ zeigen dann Ulrike Hogrebe und Klaus Hack vom 8. April bis 1. Mai Malerei und Holzskulpturen in der Schalterhalle. Der Eintritt zu den Ausstellungen ist frei, Tickets für alle anderen Veranstaltungen gibt es im städtischen Kulturamt (kulturbahnhof@starnberg.de) und beim Tourismusverband Starnberger Fünf-Seen-Land (info@sta5.de). sb

Auch interessant

Meistgelesen

Zahl der Zweitjobber im Kreis Starnberg auf 5.800 gestiegen
Zahl der Zweitjobber im Kreis Starnberg auf 5.800 gestiegen
Tempolimit aufgehoben
Tempolimit aufgehoben
17-Jähriger zieht Messer
17-Jähriger zieht Messer
Eine gelungene Kooperation
Eine gelungene Kooperation

Kommentare