Kulturfestival Gräfelfing: Gemeinde erhöht den Zuschuss von 4.000 auf 5.000 Euro

Das Kulturfestival Gräfelfing ist der kulturelle Höhepunkt für das gesamte Würmtal bis nach Starnberg und das süd-westliche Umland. Bis zu 20.000 Besucher zieht es während des viertägigen Festivals vom 29. Juli bis 1. August in den Paul Diehl Park. Die nicht kommerzielle Veranstaltung (der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei), finanziert sich hauptsächlich über den Verkauf von Speisen und Getränken. Deshalb sind die Organisatoren, der gemeinnützige Verein Kulturfestival Gräfelfing e.V. auf Spenden, Sponsoren und finanzielle Unterstützung seitens der Gemeinde angewiesen.

Im März beschloss der Rat einstimmig, das Festival mit einem Zuschuss in Höhe von 5.000 Euro zu unterstützen. In den Vorjahren betrug dieser 4.000 Euro. Wegen allseits gestiegener Kosten hat die Gemeinde auf Antrag der 1. Vorsitzenden, Julia von Sydow, den Zuschuss um 1.000 Euro auf 5.000 Euro erhöht. Zudem wird eine Ausfallbürgschaft von weiteren 4.000 Euro gewährt. Die wurden bei den letzten beiden Festivals in 2008 und 2006 nicht in Anspruch genommen, da das Wetter mitgespielt hatte. Mit seinem bunt gefächerten Programm richtet sich das Kulturfestival an alle Altersgruppen. Familien, Kinder, Jugendliche: Alle, die Spaß an Jazz, Rock, Pop, HipHop, Blues, Klassik, Salsa, Theater, Kasperltheater und Kabarett haben, kommen hier auf ihre Kosten. Verpflichtet werden überwiegend professionelle Bands, die sich zumindest in München und Umgebung schon einen Namen gemacht haben. Aber auch Schülerbands, Laiengruppen und noch unbekannte Künstler haben bei dem Musikspektakel die Chance, ihr Talent vor einem breiten Publikum zu zeigen. Auf der Spontanbühne und der Festivalwiese nutzen auch viele Aktionskünstler, Gaukler, Performer und Jongleure die Möglichkeit, sich darzustellen.

Auch interessant

Meistgelesen

Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Klaus Götzl: Drei Jahrzehnte für den Tourismus
Klaus Götzl: Drei Jahrzehnte für den Tourismus
Das Kaufhaus Sedlmayr ist Geschichte
Das Kaufhaus Sedlmayr ist Geschichte
Die Pläne für den "Alten Wirt" erfordern einen Bebauungsplan
Die Pläne für den "Alten Wirt" erfordern einen Bebauungsplan

Kommentare