Geflügelpest

Landratsamt Starnberg verkündet Ende der Aufstallungspflicht im Landkreis

Die Geflügelpest im Landkreis Starnberg scheint überwunden. Für die männlichen Küken heißt das nun ab nach draußen (Symbolbild).
+
Die Geflügelpest im Landkreis Starnberg scheint überwunden. Für die männlichen Küken heißt das nun ab nach draußen (Symbolbild).

Die Allgemeinverfügung zur landkreisweiten Stallpflicht für Geflügel wird nicht verlängert. Somit ist ab Donnerstag, 29. April, wieder eine Freilandhaltung im Landkreis Starnberg möglich.

Laut dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz hat es im südlichen Oberbayern seit mehreren Wochen keine Wildvogelfunde mit Nachweis von hochpathogenen Geflügelpestviren (HPAI) mehr gegeben. Das Landratsamt Starnberg geht davon aus, dass die Zahl der Virusträger in der Wildvogelpopulation aufgrund günstiger Witterung und Tageslichtzunahme während der letzten Wochen deutlich abgenommen hat. Das Eintragsrisiko für Geflügelpest in Geflügelbestände wird derzeit nur noch als mäßig bis gering eingestuft.

In Geflügelbeständen, die innerhalb eines 500 Meter breiten Saumbereiches um den Starnberger See, Ammersee, Pilsensee, Wörthsee und Maisinger See sowie entlang der Würm bis Gauting liegen, sind die bekannten Biosicherheitsmaßnahmen weiterhin einzuhalten. Betroffene Halterinnen und Halter werden vom Veterinäramt entsprechend informiert.

Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zunehmender LKW-Verkehr: Waldspielplatz-Anwohner gehen auf die Barrikaden - Janik verspricht Lösung
Zunehmender LKW-Verkehr: Waldspielplatz-Anwohner gehen auf die Barrikaden - Janik verspricht Lösung
Corona im Landkreis Starnberg: Sieben-Tages-Inzidenz schnell von 108,3 auf 125,9 hoch - 4.149 positiv Getestete
Corona im Landkreis Starnberg: Sieben-Tages-Inzidenz schnell von 108,3 auf 125,9 hoch - 4.149 positiv Getestete
Erster Verkehrsunfall am neuen Starnberger „Durchstich“
Erster Verkehrsunfall am neuen Starnberger „Durchstich“

Kommentare