Maßnahme gegen vierte Welle

Landratsamt und BRK raten bestimmten Personen-und Berufsgruppen zur Corona-Auffrischimpfung

Eine Frau lässt sich gegen Covid-19 impfen.
+
Eine Frau lässt sich gegen Covid-19 impfen.

Landkreis - Landrat Stefan Frey und Dr. Bernhard Junge-Hülsing (Ärztlicher Koordinator des Landkreises Starnberg) raten allen über 60-Jährigen und vulnerablen Personen, sich jetzt mit den Auffrischimpfungen gegen COVID-19 zu befassen. Das gleiche gilt für Pflegekräfte in Alten- und Pflegeheimen und weiteren Einrichtungen für gefährdete Gruppen sowie jenen Berufsgruppen, die in regelmäßigem Kontakt mit infektiösen Menschen stehen (z. B. medizinisches Personal ambulant und stationär, Personal der Rettungsdienste, mobile Impfteams). Nach ärztlicher Beratung und frühestens sechs Monate nach der ersten vollständigen Impfserie haben sie jetzt die Möglichkeit, sich bei einem Arzt ihrer Wahl oder im Impfzentrum des Landkreises Starnberg impfen zu lassen. 

Die Auffrischimpfungen sind ein wichtiger Schritt zur Prävention. Gerade für über 60-Jährige und vulnerable Personen besteht bei einer COVID-19-Infektion ein höheres Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf. „Wissenschaftliche Erkenntnisse belegen, dass mit nachlassender Immunität und einer schwächeren Ausprägung der Immunität bei den über 80-Jährigen zu rechnen ist. Dadurch kann es vermehrt zu Impfdurchbrüchen kommen. Zudem wurde beobachtet, dass bei vielen Hochbetagten, immunsupprimierten Patienten, Schwerkranken aber auch Personen nach Vektorimpfung (AstraZeneca, Johnson/Johnson) sehr niedrige Antikörper-Titer nachweisbar sind. Bei diesen Personengruppen ist dann der Schutz vor einer Coronainfektion nicht mehr vollständig. Hier haben Studien gezeigt, dass eine Auffrischimpfung zu einer deutlich höheren Antikörperbildung führen kann. Aus präventiven Gesichtspunkten ist die Auffrischimpfung auf jeden Fall angezeigt, es kann auch nahezu ausgeschlossen werden, dass es dabei zu weitergehenden Nebenwirkungen kommt, als bei der Erst- bzw. Zweitimpfung. Dadurch wird sichergestellt, dass der Schutz der Impfung vor einem schweren Krankheitsverlauf weiter hoch bleibt“, betont Junge-Hülsing. Für die sogenannten Booster-Impfungen sind mRNA-Impfstoffe (Biontech, Moderna) vorgesehen. 

„Wir müssen gut vorbereitet in den Herbst und Winter gehen und weiterhin alles unternehmen, um Corona effektiv zu bekämpfen. Die Impfungen ermöglichen maximalen Schutz vor der Krankheit. Sie sind die einzige Möglichkeit wieder vollkommen zur Normalität zurückzukehren, im gesellschaftlichen Leben wie auch in der Schule. Ich möchte daher auch noch einmal eindringlich an alle bisher Unentschlossenen appellieren: Lassen Sie sich jetzt impfen! Nutzen Sie die Möglichkeiten bei einem Arzt Ihres Vertrauens oder gehen Sie in unser BRK-Impfzentrum. Die Ärzteschaft im Landkreis unterstützt die Impfkampagne mit großen Engagement und großem Einsatz. Wer sich unsicher ist, findet hier die beste Betreuung und Beratung“, sagt Landrat Frey.

Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Liebesaus führt zu Streit über Reizwäsche
Starnberg
Liebesaus führt zu Streit über Reizwäsche
Liebesaus führt zu Streit über Reizwäsche
Diebstahl von Baustelle in Kempfenhausen
Starnberg
Diebstahl von Baustelle in Kempfenhausen
Diebstahl von Baustelle in Kempfenhausen
Tutzing: Ausweichmanöver endet mit Blechschaden
Starnberg
Tutzing: Ausweichmanöver endet mit Blechschaden
Tutzing: Ausweichmanöver endet mit Blechschaden
Weßlinger Gemeinderat prüft Anbringung von Absperrpollern auf dem Fuß- und Radweg bei der Grünsinker Kapelle
Starnberg
Weßlinger Gemeinderat prüft Anbringung von Absperrpollern auf dem Fuß- und Radweg bei der Grünsinker Kapelle
Weßlinger Gemeinderat prüft Anbringung von Absperrpollern auf dem Fuß- und Radweg bei der Grünsinker Kapelle

Kommentare