Ein Leben für die Politik

Seit 40 Jahren ist Günther Schuppler (CSU) Mitglied des Planegger Gemeinderats, Vize-Bürgermeister Peter Heizer (FWD) gehört dem Kommunalparlament seit 30 Jahren an. Grund genug, die beiden für ihr langjähriges Engagement zu würdigen, was Bürgermeisterin Annemarie Detsch am Ende der Weihnachtssitzung auch sichtlich Freude bereitete.

Schuppler, der seit 61 Jahren in der Würmtalgemeinde lebt, wurde am 10. Oktober 1968 zum ersten Mal in den Gemeinderat gewählt. Nachdem Richard Naumann 1981 aus gesundheitlichen Gründen das Bürgermeisteramt abgeben musste, folgte ihm Schuppler nach und unterlag 1990 dem SPD-Herausforderer Alfred Pfeiffer. Von 1971 bis 1990 war er zudem stellvertretender Landrat des Landkreises München. Der Umweltpolitik, dem Erhaltung des Gartenstadtcharakters in Planegg, den Finanzen, der Jugend- und Sportarbeit und sozialen Angelegenheiten gilt sein Hauptaugenmerk. Schuppler ist überdies Ehrenvorsitzender des VdK-Ortsverbands Planegg-Gräfelfing. Von seinem ausgeglichenen Wesen und seiner ausgleichenden Art hätten bereits schon viele Gemeinderäte profitiert, lobte Detsch ihren Stellvertreter im Bürgermeisteramt, Peter Heizer. Bereits im Mai jährte sich seine Zugehörigkeit zum Planegger Gemeinderat zum 30. Mal, der seinem Vater Albert Heizer, der 20 Jahre lang selbst Bürgermeister war, in die Politik folgte. Seit seinem Einzug ins Kommunalparlament war Heizer nahezu in fast jeder Legislaturperiode zweiter beziehungsweise dritter Bürgermeister. Der Einzug ins Rathaus als Gemeindeoberhaupt blieb ihm bislang verwehrt. Leitet der Freie Wähler Heizer einmal eine Sitzung, so seien diese laut Detsch von einem „raschen Verlauf“ geprägt. Ebenso wie Schuppler liegt ihm die Sozialpolitik besonders am Herzen. Als er 2002 aus dem aktiven Dienst ausschied, gehörte er bereits 40 Jahre lang der Freiwilligen Feuerwehr an.

Auch interessant

Meistgelesen

"Summer Splash" mit Radio Fantasy im Allgäu Skyline Park
"Summer Splash" mit Radio Fantasy im Allgäu Skyline Park
Das elfte Fünf Seen Filmfestival wartet wieder mit Superlativen auf
Das elfte Fünf Seen Filmfestival wartet wieder mit Superlativen auf
Klinikum Starnberg: Telemedizinische Anbindung mit NIDA
Klinikum Starnberg: Telemedizinische Anbindung mit NIDA
ASTO-Erfolgsgeschichte geht weiter: Richtfest für Marriot Hotel
ASTO-Erfolgsgeschichte geht weiter: Richtfest für Marriot Hotel

Kommentare